Der BU-Profi

Der BU-Profi - Versicherungssumme in der BU - Diese Rolle spielt Sie für technische BerufeBei der Berufsunfähigkeitsversicherung spielt die Wahl der richtigen Versicherungssumme eine entscheidende Rolle – sowohl für technische Berufe wie auch für alle anderen Berufsgruppen. Denn sie entscheidet darüber, ob die Absicherung im Leistungsfall hoch genug ist, um den Lebensunterhalt ohne Einschränkungen bestreiten zu können.

Sollen wir Ihnen das Thema näher erklären?

Falls Sie spezielle Fragen  haben, die in diesem Text nicht beantwotet werden können, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die BU für technische Berufe

Das Ziel einer Berufsunfähigkeitsversicherung (kurz BU) ist es, das Einkommen abzusichern, wenn die Arbeitskraft aufgrund von Krankheit oder einem Unfall versagt. Dafür zahlt sie ihren Versicherten Monat für Monat eine Rente, mit der sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Der Anspruch besteht, solange die Berufsunfähigkeit anhält oder bis zum Ablauf der Leistungsdauer. Dieser Zustand kann mehrere Monate andauern oder dauerhaft sein. In jedem Fall ist entscheidend, dass die Höhe der Rente ausreichend hoch ist. Sie muss dazu genutzt werden, um Fixkosten wie die Miete und Versicherungen zu bezahlen. Aber auch für die Lebenshaltung wie Kleidung, Lebensmittel und Unternehmungen ausreichen.

 

Die Versicherungssumme der BU berechnen

Die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente wird bei Antragstellung festgelegt. Häufig kursiert die Empfehlung, etwa 70 bis 80 Prozent des Nettoeinkommens abzusichern. Diese Summe kann ausreichen, wenn das Gehalt hoch genug ist und Monat für Monat eine hohe Summe übrig bleibt. Das ist nach unserer Erfahrung allerdings erst ab Einkommen von über 80.000,- Euro pro Jahr der Fall.

Alle anderen sollten die BU-Rente in Höhe von mindestens ihrem Nettoeinkommen versichern.

 

Um die Höhe der BU-Rente zu ermitteln, ist eine genaue Kalkulation notwendig. Dabei werden alle monatlichen Einnahmen betrachtet. Das Gehalt entfällt, wenn Sie berufsunfähig werden. Sollten sie jedoch zusätzliche Einnahmen aus einer Vermietung oder Pacht beziehen, sinkt ihr Bedarf an die Rentenleistung, da diese weiterhin vorhanden sind.

Den verbleibenden Einnahmen werden dann die monatlichen Ausgaben gegenübergestellt. Dazu gehören die Fixkosten wie Miete, Versicherungen, Nebenkosten, Altersvorsorge, Internet etc. Außerdem die Lebenshaltungskosten (Nahrung, Kleidung, Unternehmungen). Um diese zu ermitteln, ist es ratsam, für einige Zeit ein Haushaltsbuch zu führen, in das alle Ausgaben eingetragen werden.

 

  • Bei einer exakten Kalkulation sind Ansprüche an Versicherungen zu berücksichtigen, die im Falle einer Berufsunfähigkeit geltend gemacht werden können. Außerdem mögliche Beitragsbefreiungen für Verträge. Diese Kosten fallen dann nicht mehr an und reduzieren den Bedarf entsprechend.

 

Abschließend werden die monatlichen Ausgaben den verbleibenden Einnahmen gegenübergestellt. Die Differenz ergibt den Bedarf beziehungsweise die empfohlene Höhe der BU-Rente. Sind keine weiteren Einnahmen mehr vorhanden, muss die Rente mindestens den regelmäßigen Ausgaben entsprechen. In diesem Fall kann es wiederum sinnvoll sein, das Nettoeinkommen in voller Höhe abzusichern.

Außerdem ist zu berücksichtigen, dass von der ausgezahlten BU-Rente noch Abzüge zu erwarten sind.

 

Inflation, Krankenversicherung und Vorsorge

Neben dem tatsächlichen Bedarf müssen weitere Faktoren berücksichtigt werden. Einerseits die Inflation, der sich durch den Einschluss einer dynamischen Rentenleistung entgegenwirken lässt. Dabei steigt die Rente regelmäßig an.

 

Wer berufsunfähig ist, muss weiterhin seine Krankenversicherung bezahlen. Bei gesetzlich Versicherten ist der Kassenbeitrag abhängig von ihrem Einkommen. Als Bemessungsgrenze gilt dabei die monatliche BU-Rente und etwaige weitere Leistungen. Privatversicherte zahlen hingegen ihre PKV wie gewohnt weiter. Hierbei müssen sie berücksichtigen, dass die Kosten für eine Privatversicherung durchschnittlich um 4,8 Prozent im Jahr steigen.

 

Wer in jungen Jahren berufsunfähig wird, hat zudem keine oder nur geringe Ansprüche an eine Altersrente. Daher müssen die Betroffenen privat vorsorgen. Abhilfe schaffen kann eine BU-Versicherung, die eine lebenslange Rentenleistung erbringt, wenn die Versicherten vor dem 40. Lebensjahr berufsunfähig werden. Da diese lebenslange BU-Rente nur von sehr wenigen Versicherungen angeboten wird und recht teuer ist, kann alternativ auch ein ausgeklügeltes Vorsorgesystem mit einer dynamischen Rentenversicherung inkl. Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit die passende Lösung sein.

 

Nachversicherungsgarantie zur Anpassung der Rentenleistung

Die meisten Versicherer bieten eine sogenannte Nachversicherungsgarantie. Diese wird in den Tarifbedingungen festgehalten und besagt, dass die Rentenleistung zu bestimmten Anlässen um einen maximalen Betrag angehoben werden kann, ohne dass eine erneute Gesundheitsprüfung notwendig ist. Häufig sind die folgenden Anlässe vorgesehen:

 

  • Geburt eines Kindes
  • Immobilienerwerb / Hausbau
  • Heirat
  • Gehaltssteigerung um mindestens zehn Prozent
  • Abschluss einer Ausbildung
  • Einstieg in das Berufsleben

 

So kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung für einen Maschinenbaustudenten preiswert mit einer Versicherungssumme von 2.000 Euro abgeschlossen werden. Mit dem Abschluss seines Studiums hat er die Möglichkeit, die Rentenleistung zu erhöhen, ohne dass er Gesundheitsfragen beantworten muss. Sollte er zwischenzeitlich an schweren Vorerkrankungen leiden, haben diese keinen Einfluss auf seinen Versicherungsschutz. So kann er beispielsweise seine BU-Rente auf bis zu 3.000 Euro aufstocken. Heiratet er nach einigen Jahren oder bekommt ein Kind, kann er eine weitere Erhöhung vornehmen, sofern die Versicherung höhere Nachversicherungen anbietet. Allerdings gibt es aktuell mit zum Beispiel der Basler, der Nürnberger, der LV1871 oder der Alte Leipziger recht wenig Auswahl unter den Versicherungen, die über eine Rente von 3.000 Euro versichern.

Deswegen wählen über 80% unserer Kunden auch die sogenannte 2-Vertrags-Lösung.

 

  • Hinweis: Um welchen Betrag die BU-Rente erhöht werden kann, unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter. Einige Versicherer ermöglichen eine Erhöhung um 300 Euro, andere um bis zu 500 Euro. Für die zusätzliche Absicherung fällt ein Mehrbeitrag an, der zwar nicht vom Gesundheitszustand, aber vom Alter zum Zeitpunkt der Rentenerhöhung abhängig ist.Noch besser als einer Nachversicherung ohne Gesundheitsprüfung ist übrigens der Verzicht auf die gesamte Risikoprüfung. Dann fallen auch Fragen zum Rauchverhalten, BMI, Hobbys, Auslandsaufenthalten oder zum ausgeübten Beruf weg.

 

Die optimale Versicherungssumme für technische Berufe

Die optimale Versicherungssumme für Arbeitnehmer und Selbstständige in technischen Berufen ist immer individuell. Sie ist abhängig von ihren regelmäßigen Ausgaben und ihrer bereits bestehenden Versicherung. Wer in einem schuldenfreien Eigenheim lebt, hat auf den ersten Blick einen geringeren Bedarf als Versicherte in Miete. Allerdings müssen sie auch berücksichtigen, dass Reparaturen notwendig sein können, für die sie entsprechende Rücklagen bilden müssen.

 

Die passende Rentenhöhe einer Berufsunfähigkeitsversicherung muss immer abhängig vom Bedarf ermittelt werden. Dabei ist die aktuelle Lebenssituation zu betrachten, wie auch die Ziele und Wünsche für die Zukunft. Nur so lässt sich die richtige Versicherungssumme für eine BU für technische Berufe ermitteln. Gerne unterstütze ich Sie dabei. Gemeinsam analysieren wir Ihren individuellen Bedarf und finden heraus, welche BU-Rente Sie versichern müssen, um im Ernstfall gut abgesichert zu sein.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Für wen eignet sich die BU-Versicherung der Continentale?

Neulich sprach mich ein Neukunde auf die Berufsunfähigkeitsversicherung der Continentale an.
Er hat von einem Bekannten gehört, dass die BU dieses Versicherers bei vielen Test von zum Beispiel der Stiftung Warentest bzw. Finanztest, Franke und Bornberg oder Morgen & Morgen als “gut” oder sogar “sehr gut” bewertet wird.

Wie sinnvoll ist eine nachhaltige Berufsunfähigkeitsversicherung?

In der Kapitalanlage bzw. bei privaten Rentenversicherungen gibt es nachhaltige Lösungen schon seit vielen Jahren. So zum Beispiel die GrüneRente von der Stuttgarter Lebensversicherung oder (eines meiner persönlichen Highlights am Markt) Pangaea Life von Die Bayerische.

Berufsunfähigkeitsversicherung der LVM – empfehlenswert, oder nicht?

“Um die Berufsunfähigkeitsversicherung kümmert sich mein LVM Vertrauensmann”, so heißt es in einem Video auf der Seite der LVM Versicherung.

Und in der Tat geht die Versicherung aus Münster dabei einen vergleichbaren Weg, wie zum Beispiel die Debeka oder die Generali / DVAG, die ihre Berufsunfähigkeitsversicherung (wie alle anderen Produkte) ausschließlich über die eigenen Vertreterinnen und Vertreter vertreiben.