Berufsunfähigkeitsversicherung

Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt Sie dann, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen, dies können Krankheiten oder Unfälle sein, Ihre letzte Tätigkeit nicht mehr ausüben können und dadurch Ihre Lebensstellung gefährdet ist. Die Lebensstellung definiert sich dabei sowohl durch das Ansehen Ihrer letzten Tätigkeit wie auch durch Ihr Einkommen. Wenn Sie mindestens eines von beiden ganz oder teilweise verlieren zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Kurzum: dank einer Berufsunfähigkeitsversicherung können Sie auch dann Ihren Lebensstandard halten, wenn es Ihnen gesundheitlich nicht mehr möglich ist.

Was kostet eine BU-Versicherung?

Hinweis

Wenn Sie einen genauen Beitrag für eine BU-Versicherung haben möchten, dann sollte auch unbedingt eine medizinische Prüfung vorab erfolgen, um später keine böse Überraschung zu erleben.

Der Beitrag für eine Berufsunfähigkeitsversicherung hängt von vielen Parametern ab. Angefangen bei Ihrer aktuellen beruflichen Tätigkeit und Ihre Qualifikation, über Ihr Alter bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bis hin zu Ihrem Gesundheitszustand bei Antragsstellung.

Alle diese Faktoren können einen kleineren oder größeren Einfluss haben.

Daneben kommt es natürlich auch noch darauf an wie hoch Ihre Berufsunfähigkeitsrente sein soll und wie lange Sie versichert sein möchten. Versichern Sie Sich zum Beispiel nur bis zu Ihrem 60. Lebensjahr ist der Beitrag meistens nur halb so hoch wie bei einer Versicherungsdauer bis zu Ihrem 67. Lebensjahr. Hier spielt mir rein, dass die letzten Jahre in der Regel das größte Risiko für die Versicherung darstellen leisten zu müssen.

Buchen Sie jetzt Ihre kostenfreie Beratung

Wie wirken sich riskante Berufe oder Hobbys auf meine BU-Kosten aus?

Auf den neuen Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung haben gewerbliche und körperliche Berufe wie zum Beispiel Handwerker oder auch Alten- und Krankenpflege eine große Auswirkung im Vergleich zu kaufmännischen oder gar akademischen Berufen.

Wer jedoch schon eine Berufsunfähigkeitsversicherung als Schüler oder Student abgeschlossen hat muss sich bei einem späteren Berufswechsel in der Regel keine Gedanken um einen höheren Beitrag machen. Hier bleibt der Beitrag vom Abschluss dauerhaft bestehen, auch wenn bereits ein anderer Beruf ausgeübt wird und somit versichert ist.

Bei Hobbys ist es ganz ähnlich. Auch hier besteht in der Regel keine Nachmeldepflicht für neu hinzukommende Hobbys. Wenn Sie jedoch schon während des Abschlusses einer Berufsunfähigkeitsversicherung ein gefährlicheres Hobby ausüben wie zum Beispiel Tiefseetauchen, Downhill Biken, Rennfahrten oder Springreiten, dann kann dies zu einem Zuschlag und somit zu einem höheren Beitrag führen.

Im schlimmsten Fall lassen sich bestimmte Hobbys aber gar nicht mehr absichern. Hier wird Ihre Berufsunfähikgkeitsversicherung dann abgelehnt.

Grund genug frühzeitig einen solchen Vertrag abzuschließen.

Wer kann mich zu einer BU beraten?

Eine Beratung zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen Sie bei Versicherungsvertretern, Mehrfachversicherungsagenturen, bei Versicherungsberatern und bei Versicherungsmaklern.

Versicherungsvertreter sind an eine Versicherungsgesellschaft gebunden. Hier kann keine objektive Beratung stattfinden, sondern Sie bekommen nur die Angebote der Gesellschaft, für die der Vertreter arbeitet.

Ähnlich sieht es auch bei einem Mehrfachversicherungsagenten aus. Dieser hat zwar im Vergleich zu einem Vertreter einer Gesellschaft die Auswahl aus mehreren Gesellschaften, allerdings kann auch hier der Mehrfachagent von seinem Auftraggeber dazu „bewegt“ werden bestimmte Tarife zu bevorzugen. Daher informieren Sie Sich bei einem Mehrfachagenten vorher welchem Vertrieb dieser angehört.

Anders sieht es bei einem Versicherungsberater aus. Hierbei handelt es sich um einen Berufsstand, der Beratung gegen ein Honorar anbietet. Sie zahlen also zum Beispiel für jede Stunde Beratung ein festgelegtes Honorar. Je nach Umfang und Aufwand Ihrer Gesundheitshistorie können die Kosten hierfür unkalkulierbar hoch sein. Darum bieten die meisten Versicherungsberater auch gar keine Vermittlung einer Berufsunfähigkeitsversicherung an, sondern spezialisieren sich auf die Begleitung im Leistungsfall.

Der Versicherungsmakler ist im Gegensatz zum Versicherungsberater mit der Vermittlung von Versicherungen beauftragt. Wie der Versicherungsberater ist auch der Versicherungsmakler ungebunden und muss objektiv und ausschließlich im Kundeninteresse arbeiten.

Seine Vergütung erhält der Versicherungsmakler dabei, wie der Versicherungsvertreter oder der Mehrfachversicherungsagent, nach erfolgreicher Vermittlung einer Berufsunfähigkeitsversicherung von der jeweiligen Versicherungsgesellschaft. Der Kunde zahlt dabei exakt den gleichen Beitrag wie beim Vertreter oder direkt bei der Versicherung.

Aber Achtung: der Status alleine verrät nichts über die Qualität und das Know-How der beratenden Person. So kann auch ein Versicherungsvermittler fachlich besser qualifiziert sein als ein Versicherungsmakler.

Im Idealfall finden Sie einen auf die Berufsunfähigkeitsversicherung spezialisierten Makler mit nachweisbarer Fach- und Sachkenntnis.

Häufige Fragen zur BU-Versicherung

Kann ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen wenn ich krank bin?

Klassische Antwort: es kommt darauf an!

Grundsätzlich ist eine Vorerkrankung per se kein Kriterium es nicht zu probieren. Hier kommt es wieder auf das Know How und die Spezialisierung des Versicherungsvermittlers an und darauf, unter wie vielen Tarifen und Gesellschaften dieser auswählen kann.

Je besser die Vorerkrankungen aufbereitet sind und je besser sich der Versicherungsvermittler mit den Risikoprüfern austauscht/verhandelt, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie auch mit Vorerkrankungen eine qualitativ hochwertige Absicherung bekommen.

Kann ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen wenn ich krank bin?

Klassische Antwort: es kommt darauf an!

Grundsätzlich ist eine Vorerkrankung per se kein Kriterium es nicht zu probieren. Hier kommt es wieder auf das Know How und die Spezialisierung des Versicherungsvermittlers an und darauf, unter wie vielen Tarifen und Gesellschaften dieser auswählen kann.

Je besser die Vorerkrankungen aufbereitet sind und je besser sich der Versicherungsvermittler mit den Risikoprüfern austauscht/verhandelt, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie auch mit Vorerkrankungen eine qualitativ hochwertige Absicherung bekommen.

Was sollte Inhalt einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung sein?

Die Basis einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein gut definiertes Leistungsversprechen. Dazu gehört auch für Schüler und Studenten sowie Azubi eine frühe Absicherung der späteren Lebensstellung. Von Vorteil für Sie ist es, wenn die Verweisungsmöglichkeiten so weit wie möglich eingeschränkt sind. Auch die zu befolgenden Heilbehandlungen im Leistungsfall sollten sich auf einfache Behandlungen ohne besondere Schmerzen und ohne Risiko für Leib und Leben beschränken.

Darüber hinaus spielt auch die Flexibilität des Berufsunfähigkeitsvertrags durchaus eine wichtige Rolle.

Sind beispielsweise spätere Erhöhungen der Leistung ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich oder sogar ganz ohne Risikoprüfung? In zweitem Fall müsste auch eine berufliche Veränderung oder auch neu hinzukommende Hobbys nicht angegeben werden.

Wie lässt sich die Leistung vor der Inflation schützen? Dies gilt sowohl vor dem Eintritt des Leistungsfalls wie insbesondere auch danach. Also bietet der Versicherer Dynamiken an?

Welche Möglichkeit bietet der Berufsunfähigkeitstarif bei einer Verlängerung der Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung? Können Sie den Vertrag dann ohne erneute Risikoprüfung verlängern? Gilt dies neben der gesetzlichen Rentenversicherung auch für Versorgungswerke?

Welche Alternativen gibt es zur BU?

Zur Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es aus meiner Sicht nur eine wirkliche Alternative: die Grundfähigkeitenversicherung.

Hierbei ist jedoch nicht die Lebensstellung des Versicherten ausschlaggebend für die Leistung, sondern es sind bestimmte Fähigkeiten versichert. Ursprünglich als Alternative für handwerkliche Berufe gedacht, sehe ich die Grundfähigkeitenversicherung als gleichwertige Absicherung auch für den akademischen Bereich an. Das prominenteste Beispiel ist unser ehemaliger Wirtschaftsminister, der auch im Rollstuhl seiner Tätigkeit als Minister in vollem Umfang nachkommt. Dabei wird sich im Vergleich zu seiner Tätigkeit in gesunden Tagen wohl weder sein Einkommen noch sein Ansehen nachteilig verändert haben. Während hierbei eine Berufsunfähigkeitsversichrung nicht zahlen würde, hätten Sie aus einer Grundfähigkeitenversicherung aufgrund des Verlustes der Fähigkeit gehen zu können eine Rente bezogen.

Buchen Sie jetzt Ihre kostenfreie Beratung