Der BU-Profi

Die Absicherung der eigenen Kinder ist für die meisten Eltern eines der wichtigsten Themen überhaupt. Dabei findet man am Versicherungsmarkt mittlerweile viele Möglichkeiten. Wirklich sinnvolle Lösungen gibt es allerdings nur sehr wenige.

Eine davon ist aus meiner Sicht die Grundfähigkeitsversicherung der Alten Leipziger, die bereits ab dem sechsten Lebensmonat abgeschlossen werden kann.

Auch die Gothaer Lebensversicherung hat Ende 2022 mit dem Fähigkeitenschutz Kids eine Grundfähigkeitsversicherung auf den Markt gebracht, die sich besonders an den Bedürfnissen von Kindern orientiert und neben einer heutigen Absicherung auch eine Begleitung für das weitere Leben bieten soll.

Neugierig wie ich bin, habe ich mir den Tarif, die Versicherungsbedingungen, die Flexibilität, die Beiträge und auch die Unterschiede zur Alten Leipziger bis ins Detail angesehen.

Der BU-Profi - Fähigkeitenschutz Kids - Die Grundfähigkeitsversicherung von Gothaer für Kinder

Sollen wir Ihnen das Thema näher erklären?

Falls Sie spezielle Fragen  haben, die in diesem Text nicht beantwortet werden können, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Worauf kommt es bei einer Absicherung Ihres Kindes an?

Wer seinem Kind den bestmöglichen Versicherungsschutz mit auf den Weg geben will, der sollte darauf achten, dass dieser lebensbegleitend funktioniert.

Dabei ist es wichtig, dass der Versicherungsschutz nicht nur bei einem Unfall gilt, sondern auch bei Krankheiten und dass die Leistungsschwelle möglichst gering ist.

Bei vielen Angeboten am Markt ist das nicht der Fall und es muss schon nahezu eine Pflegebedürftigkeit vorliegen, ehe die Versicherung leistet.

Ein weiterer Punkt, der gerade für so junge Kinder eine Rolle spielt, ist die Zahlung einer Rente anstelle einer einmaligen Kapitalzahlung. Gerade bei einer schweren Krankheit sind die finanziellen Folgen nicht nur heute, sondern auch in der Zukunft da und müssen finanziert werden.

Um dauerhafte Flexibilität sicherzustellen, ist eine Wechseloption in eine BU-Versicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung aus meiner Sicht schon fast Pflicht bei einem guten Kinderprodukt.

Zu guter Letzt sollten auch die Fragen im Antrag möglichst kurz gehalten sein, damit die Eltern im besten Fall ausschließlich durch Vorlage des U-Heftes die vorvertragliche Anzeigepflicht sicher erfüllen können.

Bisher kommt die Grundfähigkeitsversicherung von der Alten Leipziger vielen dieser Punkte schon sehr nah ran.

Aber eben nur fast. Denn zum Beispiel greift der Versicherungsschutz bei Verlust einer Grundfähigkeit erst ab dem 3. Lebensjahr. Davor ist eine Einmalzahlung bei einem von vier Ereignissen versichert.

Die Gothaer will die Grundfähigkeitsversicherung für Kinder besser machen

Der Gothaer Fähigkeitenschutz Kids will das noch etwas besser machen als die Konkurrenz.

Auf der einen Seite ist ab Versicherungsbeginn eine monatliche Rente versichert, die dann auch (sofern vereinbart) bis zum 67. Lebensjahr gezahlt wird. Das ist dann wichtig, wenn besonders früh eine dauerhafte Schädigung eintritt.

Eine weitere Besonderheit ist, dass die Grundfähigkeit nicht nur bei Verlust versichert ist, sondern auch dann, wenn diese gar nicht erlernt wird oder aus gesundheitlichen Gründen nicht erlernt werden kann.

Bezogen auf die Fähigkeit „Gehen“ ist Ihr Kind also auch dann abgesichert, wenn es aus gesundheitlichen Gründen das Laufen nie erlernen wird.

Außerdem sichern Sie Ihrem Spross hiermit auch den Wechsel in eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne erneute Gesundheitsfragen. Damit halten Sie ihm oder ihr alle Türen auf, später selbst zu entscheiden, ob die Grundfähigkeitsversicherung oder doch eine BU die beste Wahl der Absicherung ist.

Bis jetzt macht dieser Tarif für mich schon einmal einen sehr guten Eindruck.

Also gucken wir uns dann doch einmal an, welche Fähigkeiten versichert sind und wie jede versicherte Grundfähigkeit konkret definiert ist. Oder mit anderen Worten: wie hoch oder niedrig ist die Hürde zur Leistung?

Welche Fähigkeit ist wie gut versichert?

Wer wissen will, was konkret abgesichert ist, der wirft am besten einen Blick in die Versicherungsbedingungen.

Insgesamt gibt es zwei Leistungsstufen: Plus und Premium.

Diese unterscheiden sich, anders als im Grundfähigkeitsschutz für Erwachsene, lediglich dadurch, dass im höherwertigen Tarif zusätzlich ab dem 17. Lebensjahr der Verlust des Führerscheins sowie das nicht Erlernen des Autofahrens abgesichert ist.

In beiden Varianten gilt eine Fähigkeit dann als versichert, wenn sie für voraussichtlich oder tatsächlich sechs Monate verloren ist. Oder die Fähigkeit über mindestens diesen Zeitraum nicht erlernt werden kann.

Allerdings sind nicht alle Grundfähigkeiten in jedem Alter abgesichert.

Wer sich so früh wie möglich, also ab dem sechsten Lebensmonat, für die Versicherung der Gothaer entscheidet, für dessen Kind sind folgende Fähigkeiten abgesichert:

  • Sehen
  • Hören
  • Sprechen
  • Greifen und Handgebrauch
  • Sitzen
  • Abstützen

Mit Vollendung des dritten Lebensjahres kommen dann folgende weitere Grundfähigkeiten hinzu:

  • Gehen
  • Stehen
  • Treppensteigen
  • Knien
  • Bücken
  • Heben und Tragen
  • der Armgebrauch

Komplettiert wird dann ab dem sechsten Lebensjahr durch:

  • Schreiben
  • Tippen
  • Gleichgewicht
  • Fahrradfahren
  • Nutzung des ÖPV
  • das Ein- und Aussteigen in bzw. aus einem Auto

Und ab dem 17. Lebensjahr wird der Versicherungsschutz im Tarif Premium durch den Verlust bzw. Nichterwerb des Führerscheins erweitert.

Immer mitversichert ist zudem bereits ab Beginn der Eintritt der Pflegebedürftigkeit. Ob eine solche vorliegt, wird anhand von sogenannten ADL gemessen. Insgesamt sind davon neun in den Bedingungen definiert, wovon mindestens 4 nicht mehr ohne fremde Hilfe möglich sein dürfen. Das ist schon recht anspruchsvoll und daher schwer zu erreichen.

Wie gut ist die Qualität der Fähigkeiten?

Da wir nun wissen, welche Fähigkeiten versichert sind, gucken wir uns einmal deren Qualität an.

Da diese Grundfähigkeitsversicherung bereits ab dem 6. Lebensmonat vollumfänglichen Versicherungsschutz bietet, sind die meisten Grundfähigkeiten altersgerecht beschrieben. So gibt es in der Regel bis zum dritten oder mal bis zum sechsten Lebensjahr andere Voraussetzungen zur Zahlung der Leistung als in den Jahren danach.

Die Qualität ist aus meiner Sicht jedoch insgesamt eher gemischt. Das Hören zum Beispiel ist mit einem Hörverlust von mindestens 60 dB im Vergleich zum Markt gut geregelt.

Beim Sprechen spricht die Gothaer davon, dass sich Ihr Kind im sozialen Umfeld gegenüber einem unbeteiligten Dritten nicht mehr verständigen können sollte. Aus meiner Sicht widerspricht sich diese Formulierung, denn ein unbeteiligter Dritter gehört nicht zum sozialen Umfeld.

Auch bei der Grundfähigkeit „Gehen“ gefällt mir die Definition nicht. Einmal, weil bei einer Strecke von 400 Metern eine Pause von maximal 60 Sekunden gemacht werden darf bzw. muss. Das ginge besser, indem man einfach auf diese Pause verzichtet. Fairerweise hat dies auch die Versicherung für Kids von der Alten Leipziger. Erschwerend kommt jedoch hinzu, dass ein Gehstock als Hilfsmittel zählt und wir damit nicht mehr von einem freien gehen sprechen.

Auch das Treppensteigen ist im Vergleich zum Wettbewerb deutlich schlechter formuliert.

Während Sie im Marktschnitt 12 Stufen hoch und runter gehen können müssen, sind es bei diesem Kölner Versicherer nur 6 Stufen. Zusätzlich ist auch hierbei wieder die Pause von bis zu 60 Sekunden definiert und der Handlauf gilt als Hilfsmittel.

Das ist nicht gut und hält im Marktvergleich aus meiner Sicht nicht besonders gut Stand.

Auch beim Knien und Bücken gibt es Licht und Schatten. Sehr gut definiert ist das Knien, denn wenn Sie nicht mehr mit BEIDEN Knien auf den Boden kommen und sich ohne fremde Hilfe nicht mehr aufrichten können, gibt es die Leistung.

Auch beim Bücken sollte es so sein, dass man mit den Fingern beider Hände nicht mehr auf den Boden kommen muss. Die Formulierung des Versicherers lässt jedoch Spielraum zur Interpretation. Das kann im Zweifel für unnötigen Streit sorgen.

Insgesamt gefällt mir die Regelung der unterschiedlichen Grundfähigkeiten der Gothaer in Summe nicht. Dafür gibt es aus meiner Sicht zu viele Mängel und auch ausreichend Beispiele am Versicherungsmarkt, wie es (teilweise wesentlich) besser geht.

Wechsel in eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne erneute Risikoprüfung

Ein wichtiges Element dieser Grundfähigkeitsversicherung ist die sogenannte BU-Option. Also der spätere Wechsel in eine BU, ohne noch einmal nach dem Gesundheitszustand gefragt zu werden.

So können Sie den Gesundheitszustand Ihres Kindes beim Abschluss „einfrieren“ und wissen sicher, dass eine spätere Absicherung des Einkommens im Beruf möglich ist. Egal, was gesundheitlich in der Zwischenzeit passiert.

Beendet Ihr Kind die Schule und beginnt vor dem 21. Geburtstag mit einer Berufsausbildung oder einem Studium, kann der Vertrag in eine Absicherung gegen Berufsunfähigkeit umgewandelt werden.

Alternativ besteht diese Möglichkeit auch dann noch, wenn eine Ausbildung oder ein Studium erfolgreich beendet wurden und der anschließende Beruf unbefristet oder auf mindestens 12 Monate befristet ist.

Die maximale Höhe der BU-Rente darf beim Wechsel bis zu 1.500,- Euro im Monat betragen.

Verpassen Sie diesen Zeitpunkt, kann später mit einer vereinfachten Gesundheitsprüfung in eine Berufsunfähigkeitsversicherung gewechselt werden.

Diese Möglichkeit zum späteren Wechsel in eine BU gefällt mir sehr gut, denn in der Kombination mit dem Abschluss ab dem 6. Lebensmonat sind zum Beispiel psychische Erkrankungen nie ein Thema, da diese in der Regel erst deutlich später auftreten. Auch ein Unfall oder eine sonstige Krankheit sind zum Abschlusszeitpunkt noch deutlich seltener, als im späteren Leben.

Mein Fazit zum Gothaer Fähigkeitenschutz für Kinder

Diese Versicherung setzt in mancher Hinsicht neue Maßstäbe. So gibt es kein vergleichbares Produkt, dass in so frühem Alter bereits einen insgesamt so umfassenden Versicherungsschutz anbietet.

Auch wenn später anstelle von Fähigkeiten der Schutz der beruflichen Tätigkeit mittels Berufsunfähigkeitsversicherung im Vordergrund stehen sollte, bieten Sie Ihrem Kind hiermit sehr viele Möglichkeiten, sich langfristig finanziell abzusichern.

Das gefällt mir bis dahin alles sehr gut.

Was mir jedoch weniger gefällt, ist die Definition der einzelnen Leistungsauslöser. Hier ist noch viel Potenzial nach oben und es gibt zahlreiche Versicherungen, die hier um einiges besser sind. Das ist schade!

Insgesamt kommt die Gothaer damit aus meiner Sicht nicht ganz an die Kinderabsicherung der Alten Leipziger heran.

Für diejenigen, die die Umwandlung in eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht bereits vor dem Eintritt in die weiterführende Schule, sondern erst zu Beginn der Ausbildung oder des Studiums durchführen möchten und denen es wichtig ist, bereits Fähigkeiten im Alter von unter drei Jahren zu versichern, könnte es lohnenswert sein, einen Blick auf diese Grundfähigkeitsversicherung zu werfen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Pflegeversicherung anstelle BU-Versicherung? Ist doch quatsch, oder?

Wer in den gängigen Suchmaschinen im Internet „Pflege statt BU“ eingibt, findet in der Regel Artikel, in denen es darum geht, dass eine private Pflegezusatzversicherung eine gute Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist, wenn die BU-Versicherung aufgrund von Vorerkrankungen nicht möglich ist oder wenn weil der Beitrag in Ihrem Beruf so hoch ist, dass sich eine bedarfsgerechte Absicherung nicht darstellen lässt.

HDI Berufsunfähigkeitsversicherung 2024 ohne konkrete Verweisung

Die BU-Versicherung des HDI verzichtet seit dem Jahr 2024 vollständig auf die konkrete Verweisung. Was bedeutet das und welcher Vorteil ergibt sich dadurch?

Welche ist die beste Grundfähigkeitsversicherung für Kinder?

Für Kinder unter 6 Jahren ist der Abschluss einer BU-Versicherung noch nicht möglich. Hier eignet sich eine Grundfähigkeitsversicherung. Das sind die Top-Tarife

Kaum hat das Jahr 2023 begonnen, ist es gefühlt auch schon wieder vorbei. Das zeigt mir persönlich, wie schnell die Zeit vergehen kann, wenn einem Spaß macht, was man tut.