Starter BUAls wäre das Angebot an Berufsunfähigkeitsversicherungen nicht ohnehin schon groß genug, werben auch immer mehr Versicherungen mit einer Starter BU. Was sich dahinter verbirgt und für wen sie geeignet seien kann, dass Sie hier.

Was ist eine Starter BU überhaupt?

Unter dem Begriff Starter BU verbirgt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit einem geringen Anfangsbeitrag. Gedacht ist dieses Modell für alle, die aktuell noch über kein (hohes) Einkommen verfügen und sich daher den normalen Beitrag einer solchen Versicherung nicht leisten können oder wollen. Zur Zielgruppe gehören damit also unter anderem Schüler, Studenten, Auszubildende und auch junge Familien.

Da der Beitrag am Anfang deutlich geringer ist als bei einer „normalen“ BU-Versicherung erklärt es sich fast von selbst, dass dieser später einmal steigen muss. Das ist bei allen Starter BU Verträgen so, allerdings unterscheidet sich die Art und Weise wann und wie sich die Beiträge erhöhen. Alle haben außerdem gemeinsam, dass der Beitrag über die gesamte Laufzeit höher ist als im Normaltarif.

Hier finden Sie einen genauen Vergleich der verschiedenen Modelle einer Starter – Berufsunfähigkeitsversicherung.

Für wen ist eine Starter BU geeignet?

Irgendwann kommen wir in meiner Beratung an den Punkt wo wir über den Beitrag der Versicherung sprechen müssen. Schüler, Studenten oder Azubis haben dann oft ein Problem: Wenn nur wenig Geld auf der einen Seite reinkommt können Sie eben auf der anderen Seite auch nur wenig Geld ausgeben.

Als erste Reaktion darauf wird oft die bisher ermittelte Absicherung in Frage gestellt. Brauchen Sie überhaupt 1.500,- Euro BU-Rente als Student? Reicht nicht auch eine Laufzeit bis zum 62. Lebensjahr?

Alles verständliche Fragen. Allerdings sind das nichts anderes als faule Kompromisse. Im Leistungsfall holen Sie diese schnell ein.

Ich kenne Versicherungsmakler, die dann liebe einer 500 Euro – BU vermitteln als gar keine. Über die Nachversicherungsgarantie kann diese ja noch erhöt werden.

Die Probleme dabei sind aber vielfälig.

Erstens ist Ihre Ausbildung oder Ihr Studium mehr wert als das, was Sie aktuell an Geld dafür bekommen. Sie erwerben hiermit schließlich eine höhere Lebensstellung in der Zukunft. Und die ist deutlich mehr Wert als 500,- Euro oder 1.000,- Euro.

Zweitens sind die Nachversicherungsoptionen auch begrenzt. Mit einer geringen Rente zu Beginn brauchen Sie sehr lange, bis Sie sich auf eine angemessene Rente nachversichern können.

Die Reduzierung des Versicherungsschutzes kann also keine Lösung sein.

Die Chancen mit einer Starter BU

In den oben genannten Fällen biete ich meinen Kunden daher einen anderen Weg als Lösung an – die Starter BU.

Diese Verträge bieten Ihnen vollen Versicherungsschutz in der Höhe (also zum Beispiel 1.500,- Euro) sowie in der Laufzeit (zum Beispiel bis zum 67. Lebensjahr). Dafür zahlen Sie nur einen Bruchteil des eigentlichen Beitrags.

Allerdings möchte ich Ihnen auch die Kehrseite der Medaille zeigen. Vielleicht haben Sie es auch schon vermutet: der Beitrag bleibt nicht immer so schön günstig.

Je nach Anbieter steigt dieser in einem Zeitraum zwischen drei bis zehn Jahren einmalig oder mehrfach auf den endgültigen Beitrag an. Und dieser ist dann noch höher als wenn Sie sich für einen Tarif ohne Startphase entschieden hätten.

Wenn es finanziell möglich ist eine ausreichende Rentenhöhe und Laufzeit zu wählen, dann sollten Sie das tun.

Bevor Sie aber Abstriche in der Leistung machen oder den Abschluss der BU-Versicherung verschieben wollen, sollten Sie über eine Einsteiger-BU nachdenken.

 

Sollen wir Ihnen das Thema näher erklären?

Falls Sie spezielle Fragen  haben, die in diesem Text nicht beantwotet werden können, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Vorsicht: hierauf solltest Du bei einer Starter BU achten

Jede Versicherung ist anders. Da erzähle ich Dir nichts Neues. Und das Gleiche gilt natürlich auch für eine Starter BU.

Folgende Dinge sollten für Deinen Vertrag geregelt sein

Keine Meldepflicht bei Berufswechsel

Es gibt Angebote am Markt die Dich als Schüler versichern, bei denen Du Dich aber melden musst sobald Du einen anderen Beruf ausübst. Wenn Du also zum Beispiel nach der Schule in eine handwerkliche Ausbildung gehst und dies der Versicherung anzeigen musst, wird sich Dein Beitrag deutlich erhöhen. Es gibt zum Glück genügend Versicherungen am Markt, die auf so eine Pflicht verzichten. Nimm also lieber einen davon.

Vorsicht vor fallender Rente

Ein paar Versicherungen haben keine feste Beitragserhöhung vereinbart sondern eine fallende BU-Rente. Im Gegenzug wird der Beitrag über eine Beitragsdynamik erhöht. Da sich beides ausgleicht, bleibt die Höhe der Rente gleich. Wenn Du allerdings noch vor der ersten Erhöhung berufsunfähig wirst und später, sagen wir mal nach 7 Jahren, wieder arbeiten kannst, kommt es jetzt darauf an, dass Du die ausbleibenden Dynamiken nachholen kannst. Verweigert Dir die Versicherung das gibt es im nächsten Leistungsfall deutlich weniger Geld!

Flexibilität ist Trumpf

„Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen. Du weißt nie was Du bekommst.“, ist ein bekanntest Zitat aus dem Film Forest Gump. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass in diesem Satz viel Wahrheit steckt.

Du kannst also vieles in Deinem Leben planen. Wie es hinterher kommt, dass weißt Du immer erst danach. Und deswegen sollte Deine Starter BU auch flexibel gestaltet werden können. Wenn Du nämlich nach der Ausbildung ungeplant noch ein Studium anhängst und sich der Beitrag Deiner Versicherung jetzt aber geplant schon erhöht, kann ein echtes Problem entstehen. Besser fährst Du daher mit einer möglichst langen Startphase, die Du bei Bedarf auch schon eher unterbrechen kannst.

Wenn Du dann mit der Schule, der Ausbildung oder dem Studium fertig bist sollte Deine BU-Versicherung außerdem eine Nachversicherungsmöglichkeit beinhalten, die auch bei einer Starter BU gezogen werden kann. Im Idealfall sollte die Versicherung dabei sogar auf alle Risikofragen (und nicht nur auf die Gesundheitsfragen) verzichten.

Mein Fazit

Eine Starter BU hat auf jeden Fall seine Berechtigung. In einigen Konstellationen kann diese sogar auf die gesamte Laufzeit günstiger sein als ein dauerhaft kalkulierter Tarif. Allerdings muss auch hier genau hingesehen werden.

Wenn Du wissen möchtest ob für Dich eine Starter BU eine passende Lösung ist, dann melde Dich gerne bei mir über mein Kontaktformular weiter unten.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht und ZDF – WISO übersieht die echten Fehler

Das ZDF-Magazin WISO bringt gelegentlich Berichte über die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Da sich auch bei den öffentlich-rechtlichen TV – Sendern Skandale immer besser verkaufen als „Good News“, heißt es auch dieses Mal:

Berufsunfähig? Und die Versicherung zahlt nicht!

Da ich mich, im Gegensatz zu WISO, hauptberuflich mit BU-Versicherungen beschäftige, hat mich der Bericht sehr interessiert.

Was ich gesehen habe:
Eine echte Falschberatung
Eine arme Frau, die nicht nur berufsunfähig, sondern auch zum Spielball von Anwälten, Selbstdarstellern und ZDF geworden ist
Und eine Versicherung, der man ausnahmsweise keinen Vorwurf machen kann

Aber, der Reihe nach!

Bewährte Tipps: So vermeiden Sie einen Leistungsausschluss in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Sie möchten eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen und haben Angst, dass Sie wegen...

Gründe für Berufsunfähigkeit in Bürojobs, mit denen Sie nicht rechnen

Heute hatte ich einen jungen Steuerberater in der Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung.
Ehrlich gesagt hat ihn seine Frau zu dem Termin mit mir „gezwungen“. Sie ist Biologin und hat schon eine BU-Versicherung über mich abgeschlossen.
„Ich sitze ausschließlich am Schreibtisch und kann gar nicht berufsunfähig werden. Und wenn doch, dann nur, wenn ich ab meinem Hals gelähmt bin.“ macht er mir seinen Standpunkt klar.
Solche Situationen habe ich selten, denn die meisten Interessenten haben sich vorher auf meiner Seite schon ausführlich informiert. Zum Beispiel im Blog „Als Ingenieur werde ich nicht berufsunfähig – gut, dass ich doch versichert bin!“