Das Kernleistungsversprechen der Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Absicherung der Lebensstellung im Fall von Krankheit oder einem Unfall. Da die Lebensstellung also in dieser Versicherung eine so zentrale Rolle spielt, gucken wir uns diese hier einmal genauer an.

Was macht die Lebensstellung aus?

Ihre Lebensstellung wird maßgeblich durch Ihren Beruf geprägt. Dies stellte der BGH am 20.12.2017  klar (IV ZR 11/16).

Dabei geht es konkret um drei Dinge:

– Ihre Ausbildung und Qualifikation

– das Ansehen Ihrer beruflichen Tätigkeit

– das Einkommen, das Sie mit Ihrer Arbeit erzielen

Verlieren Sie mindestens einen dieser drei Kriterien durch eine Krankheit, einen Unfall oder einen Kräfteverfall, dann erhalten Sie Ihre Berufsunfähigkeitsrente.

Ausbildung, Qualifikation und Erfahrung

Hierbei geht es ganz konkret darum, was Sie können und was Sie für gelernt haben. Als Faustformel gilt dabei: je mehr Wissen Sie benötigen um Ihren Beruf auszuüben, desto schwerer können Sie auf eine andere Tätigkeit verwiesen werden. Zu einer üblichen Berufsausbildung oder einem Studium werden auch Erfahrungswerte durch die praktische Ausübung der Tätigkeit bewertet.

Das Ansehen der beruflichen Tätigkeit

Die Ausbildung und Qualifikation spielt auch in das Ansehen mit rein. Allerdings geht es hierbei um weitaus mehr, denn das Ansehen ist unter Umständen sehr subjektiv und kann sogar regional sehr unterschiedlich sein.

Wenn ein Ingenieur oder Consultant wegen Depressionen nicht mehr weiterarbeiten kann und als Ausgleich im Supermarkt die Regale einräumt, dann werden mir wohl die meisten zustimmen, dass das Ansehen seiner neuen Tätigkeit unter der eines Ingenieures oder Consultants liegt.

Wie aber verhält es sich zum Beispiel bei einem Hufschmied, der seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen aufgeben muss und von nun an als Maschinenführer arbeitet? Wenn Sie mein oben verlinktes Urteil gelesen haben, dann kennen Sie die Antwort bereits. In Hamburg, Berlin, München oder einer anderen Metropole würde wohl kaum jemand einen Unterschied im Ansehen ausmachen. Arbeitet der Hufschmied jedoch in einer sehr ländlichen Region, kann das ganz anders aussehen. Hier kann dieser Berufsstand durchaus sehr hoch angesehen werden.

Ähnlich sieht es auch aus, wenn sich Lebenssituationen ändern. Das erkennen Sie schon daran, dass im Jahr 2020, zur Zeiten der Corona Pandemie, ein sehr großer Fokus auf den Berufen der Kranken- und Altenpflege liegt. Insbesondere in solchen Zeiten wird für Krankenhauspersonal geklatscht und gesungen. Sind dann solche Kriesen vorbei, kann sich das Ansehen (leider) auch wieder verschieben.

Merke: Auch wenn das Ansehen immer einer gewissen Subjektivität unterliegt, lässt es sich im Allgemeinen gut einordnen.