abstrakte VerweisungDie meisten Kunden die über das Internet auf mich aufmerksam werden und einen Beratungstermin vereinbaren, haben schon versucht sich auf mehreren Seiten im Internet „schlau“ über das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung zu machen. Das gelingt in aller Regelmäßigkeit nicht.

Einen Begriff schnappen aber beinahe alle auf: die abstrakte Verweisung.

Was das genau ist und warum wir die abstrakte Verweisung von der konkreten Verweisung unterschieden müssen, das lesen Sie im folgenden Artikel.

Die Abstrakte Verweisung

Sie ist und bleibt wohl das vermeintlich wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Dabei findet man so gut wie keinen Tarif im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherungen mehr am Markt, der eine abstrakte Verweisbarkeit in den Versicherungsbedingungen vereinbart hat. Zumindest nicht auf den ersten Blick.

Leider gucken die meisten aber nur einmal hin – aber dazu gleich mehr.

Erst einmal geht es um die Frage: was ist überhaupt eine abstrakte Verweisung?

Wenn Sie zum Beispiel in einem handwerklichen Beruf als Tischler arbeiten und berufsunfähig werden, weil Sie mit allen Fingern der rechten Hand durch das Sägeblatt gerutscht sind, Sie aber theoretisch noch in einem kaufmännischen Beruf arbeiten könnten und deswegen keine BU-Rente bekommen – dann wurden Sie abstrakt verwiesen.

Wichtig ist bei dieser abstrakten Verweisung im Rahmen einer Berufsunfähigkeitsversicherung aber, dass Ihre Lebensstellung gewahrt bleiben muss. Wie diese auszusehen hat ergibt sich zum einen (grob) aus der Rechtssprechung und zum anderen (im besten Fall detailliert) in den Versicherungsbedingungen.

Grob gesagt müssen Sie aber mindestens die Lebensstellung des Tischlers in sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht im neuen Job wahren können. Wobei dies beim Jobwechsel vom Tischer zum kaufmännischen Angestellten wahrscheinlich ist.

Die versteckte abstrakte Verweisung

Auch wenn viele Versicherungsgesellschaften behaupten auf eine Abstrakte Verweisung zu verzichten, findet sich in den allermeisten Bedingungswerken eine solche wieder. Gut versteckt, jedoch nicht minder „gefährlich“.

Einige Versicherungen führen eine abstrakte Verweisungsmöglichkeit bei vorübergehendem oder dauerhaften Ausscheiden aus dem Berufsleben wieder ein. Befinden Sie Sich also zum Beispiel in längerer Elternzeit könnten Sie bei vielen Versicherungen Gefahr laufen im Leistungsfall auf eine theoretische Tätigkeit verwiesen zu werden.

Zum Beispiel die DBV (Deutsche Beamtenversicherung) behält sich die Möglichkeit einer abstrakten Verweisung für sämtliche Beamte auf Probe oder Beamte auf Widerruf vor.

Also passen Sie auf, denn nahezu allen Ratingagenturen oder Ersteller von „Bestenlisten“ haben entweder nicht gut aufgepasst oder sie wissen nicht was sie da tun.

Sollen wir Ihnen das Thema näher erklären?

Falls Sie spezielle Fragen  haben, die in diesem Text nicht beantwotet werden können, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Die konkrete Verweisung

Im Gegensatz zur abstrakten Verweisung, bei der es also nur darum geht, dass Sie theoretisch einer Tätigkeit nach gehen könnten, geht es bei der konkreten Verweisung darum, ob Sie tatsächlich einer Tätigkeit nachgehen.

Nehmen wir wieder das Beispiel eines Tischlers. Wenn Sie zwar einer anderen Tätigkeit nachen könnten, dies aber nicht tun, können Sie nicht konkret verwiesen werden.

Entscheiden Sie Sich allerdings freiwillig dazu nun in einen kaufmännischen Beruf einzusteigen, dann greift die konkrete Verweisung.

Und genau wie bei der abstrakten Verweisung gibt es bei der konkreten Verweisung gewisse Spielregeln die zu beachten sind.

In guten Bedingungswerken ist geregelt, dass Sie bis zu 80% des Bruttoeinkommens Ihrer letzten Tätigkeit hinzuverdienen dürfen ohne, dass Sie Gefahre laufen auf diese neue Arbeit verwiesen zu werden.

Aber Achtung: Bruttoeinkommen bezieht sich nicht immer auf das letzte Einkommen bevor Sie berufsunfähig wurden. Einige Versicherungen nehmen das durchschnittliche Bruttoeinkommen der letzten drei Jahre – auch bei Angestellten oder Auszubildenden.

Wenn Sie Sich nicht auf das sprichwörtliche Glatteis bewegen möchten und sicher gehen möchten, dass wirklich und dauerhaft ohne wenn und aber auf die abstrakte Verweisung verzichtet wird, dann klicken Sie auf den unten stehenden Button und melden Sich bei mir.

Die Grundfähigkeitenversicherung hat keine Verweisung

Anders als bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ist es mit der Grundfähigkeitenversicherung. In dieser Versicherung gibt es für die Versicherung keine Möglichkeit Sie auf eine andere Tätigkeit zu verweisen. Wenn Sie hierbei mindestens eine der versicherten Fähigkeiten verloren haben, dann zahlt die Versicherung Ihre Rente. Egal, ob Sie ihn Ihrem aktuellen oder einem anderen Beruf arbeiten können.

 

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht und ZDF – WISO übersieht die echten Fehler

Das ZDF-Magazin WISO bringt gelegentlich Berichte über die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Da sich auch bei den öffentlich-rechtlichen TV – Sendern Skandale immer besser verkaufen als „Good News“, heißt es auch dieses Mal:

Berufsunfähig? Und die Versicherung zahlt nicht!

Da ich mich, im Gegensatz zu WISO, hauptberuflich mit BU-Versicherungen beschäftige, hat mich der Bericht sehr interessiert.

Was ich gesehen habe:
Eine echte Falschberatung
Eine arme Frau, die nicht nur berufsunfähig, sondern auch zum Spielball von Anwälten, Selbstdarstellern und ZDF geworden ist
Und eine Versicherung, der man ausnahmsweise keinen Vorwurf machen kann

Aber, der Reihe nach!

Bewährte Tipps: So vermeiden Sie einen Leistungsausschluss in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Sie möchten eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen und haben Angst, dass Sie wegen...

Gründe für Berufsunfähigkeit in Bürojobs, mit denen Sie nicht rechnen

Heute hatte ich einen jungen Steuerberater in der Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung.
Ehrlich gesagt hat ihn seine Frau zu dem Termin mit mir „gezwungen“. Sie ist Biologin und hat schon eine BU-Versicherung über mich abgeschlossen.
„Ich sitze ausschließlich am Schreibtisch und kann gar nicht berufsunfähig werden. Und wenn doch, dann nur, wenn ich ab meinem Hals gelähmt bin.“ macht er mir seinen Standpunkt klar.
Solche Situationen habe ich selten, denn die meisten Interessenten haben sich vorher auf meiner Seite schon ausführlich informiert. Zum Beispiel im Blog „Als Ingenieur werde ich nicht berufsunfähig – gut, dass ich doch versichert bin!“