die Bayerische GrundfähigkeitsversicherungFür eine Grundfähigkeitsversicherung gibt es viele gute Gründe. Nicht nur aus Verbrauchersicht, sondern auch aus Sicht von vielen Versicherungsunternehmen rückt dieses Produkt damit immer mehr in den Fokus.

Auch die Bayerische möchte mit ihrer ersten Grundfähigkeitsversicherung nun die noch vorhandene Lücke im Portfolio zwischen Berufsunfähigkeitsversicherung und Dread Diesease schließen.

Wo sich die beiden neuen Tarife der Bayerischen im Marktvergleich einordnen lesen Sie hier.

Eine Grundfähigkeitsversicherung ist mehr als nur die „Plan B – Lösung“ wenn eine Berufsunfähigkeitsversicherung aus gesundheitlichen Gründen nicht geht oder vom Beitrag her nicht bezahlbar ist.

Das hat auch die Bayerische erkannt und ihren ersten eigenen Grundfähigkeitstarif gestaltet. Genau genommen sind es sogar zwei Tarife, die auf den Namen Aktiv und Kreativ hören.

Dabei hat der Versicherer ein erklärtes Ziel: den qualitativ besten Tarife auf dem Markt zu bieten.

Aktuell liegt der Tarif Premium der Nürnberger Lebensversicherung (Nürnberger Grundfähigkeitsversicherung im Test) mit Abstand vor allen anderen Anbietern. Wollen wir doch mal sehen, ob die Bayerische daran etwas ändern kann.

Sollen wir Ihnen das Thema näher erklären?

Falls Sie spezielle Fragen  haben, die in diesem Text nicht beantwotet werden können, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Nur 6 Monate bis zur Leistung

In der Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein Prognosezeitraum von 6 Monaten schon zur Gewohnheit geworden. Nur noch sehr wenige Tarife fordern hier an die „voraussichtlich dauerhaft“.

In der Grundfähigkeitsversicherung weichen nahezu alle Tarife davon ab und verlangen vom Kunden, dass eine (oder teilweise auch mehrere) Grundfähigkeit über einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten verloren ist.

Bisher haben nur die Nürnberger im Tarif Premium sowie die Zurich Versicherung diesen Zeitraum analog der BU-Versicherung auf 6 Monate gekürzt.

Die Bayerische zieht nun als Dritter Versicherer mit beiden neuen Tarifen nach und setzt auf nur noch sechs Monate Verlust einer Grundfähigkeit.

Auf den ersten Blick scheint der Unterschied überschaubar?

Reißen Sie Sich aber bei einem Unfall die Sehne in der Schulter ab, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie bei einem guten Bedingungswerk und sechs Monate Prognosedauer bereits Geld bekommen wogegen Sie bei 12 Monaten Prognose nicht eine einzige Rentenzahlung erhalten.

Bei einer Rentenhöhe von 1.500,- Euro und einem Funktionsausfall des Armes von 10 Monaten sprechen wir über einen Unterschied von 15.000,- Euro oder gar keine Leistung.

Die Definition der Grundfähigkeiten ist wichtig

Neben der reinen Anzahl der versicherten Grundfähigkeiten kommt es besonders auf die Formulierung des Einzelnen Verlust der Fähigkeiten an.

Auch hier überzeugt die Bayerische und stellt beim Gebrauch einer PC-Tastatur (nur Tarif Kreativ) nun sogar eine neue Referenzregelung am Markt auf.

Beim Verlust des Schreibens mit den Händen (auch nur im Tarif Kreativ) bietet die Bayerische nun mit der Gothaer und der „die Dortmunder“ die beste Formulierung an und beim Verlust der Sprache zieht sie mit der Nürnberger gleich.

Leistungen bei psychischen Erkrankungen

Gegen einen Mehrbeitrag können Sie bei der Grundfähigkeitsversicherung der Bayerischen auch eine Leistung bei psychischen Erkrankungen absichern.

Anders als die Nürnberger, die bei allen psychischen Erkrankungen zahlt, sofern gleichzeitig eine volle Erwerbsunfähigkeit festgestellt wird, verlangt die Bayerische eine schwere Depression über eine Dauer von 12 Monaten oder mehrere schwere depressive Episoden mit einer Gesamtdauer von 12 Monaten.

Zwar ist die Leistung hier nicht von mehreren Faktoren abhängig (Erkrankung + Erwerbsunfähigkeit) und es reicht die Diagnose vom Arzt aus, aus meiner Sicht wird es in der Praxis aber wohl sehr wenige Fälle geben, die hier zum Leistungsfall werden.

Grundsätzlich möchte ich aber auch noch einmal klarstellen, dass die beste Absicherung vor den wirtschaftlichen Folgen bei psychischen Erkrankungen aktuell nach wie vor eine Berufsunfähigkeitsversicherung bietet. Trotz aller aktuellen Bemühungen kommt noch keine Regelung am Markt an die BU-Leistungsvoraussetzungen heran.

Spezielle Klauseln für besondere Zielgruppen

Die Bayerische bietet gegen einen zusätzlichen Beitrag einen sehr interessanten weiteren Leistungsauslöser: den Verlust der Fähigkeit Fahrrad zu fahren sowie den Verlust der Fähigkeit zur Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

Insbesondere die Versicherungsleistung beim Verlust der Fähigkeit Fahrrad zu fahren ermöglicht zahlreichen Berufen sinnvollen Versicherungsschutz.

Dabei denke ich in erster Linie natürlich an die vielen Postboten, die Tag für Tag bei Wind und Wetter die Briefe per Rad zu den Haushalten bringen.

In größeren Städten kommen noch Lieferdienste, Kurierfahrer und viele weitere Berufe hinzu.

Die versicherte Rente wird gezahlt, wenn Sie über 6 Monate nicht mehr in der Lage sind auf ein handelsübliches Fahrrad zu steigen und damit keine Strecke mehr von mindestens einem Kilometer fahren können.

Wenige Gesundheitsfragen für hohe Absicherungen

Zwar hat die Grundfähigkeitsversicherung aus meiner Sicht eine ganz eigene Bedeutung bzw. Daseinsberechtigung am Markt, dennoch wird sie auch immer gerne als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung gesehen, wenn diese aus gesundheitlichen Gründen verwehrt bleibt.

Da kommen die ganz stark verkürzten Gesundheitsfragen der Bayerischen bis zu einer Monatsrente von 2.500,- Euro (!) gerade recht. Auslandsaufenthalte oder Erkrankungen, die nicht länger als 30 Tage gedauert haben, müssen zum Beispiel gar nicht erst angegeben werden. Damit eröffnet sich durchaus Versicherungsschutz für viele Menschen, denen er bisher nicht möglich war.

Mein Fazit

Die Bayerische hat Wort gehalten und greift qualitativ nach den Sternen. In vielen Grundfähigkeiten schließen die Münchener an die Marktreferenz auf und bilden sogar im Bereich „schreiben“ und „Benutzung einer PC-Tastatur“ die aktuell beste Regelung am Markt.

Insgesamt sorgen die kundenfreundlichen Regelungen, die stark verkürzten Gesundheitsfragen und die hohe Absicherungshöhe für ein rundum gelungenen Produkt.

Wenn Sie wissen möchten welche Absicherung zu Ihnen am besten passt, dann nehmen Sie am besten direkt Kontakt zu mir auf.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Als Ingenieur werde ich nicht berufsunfähig – gut, dass ich doch versichert bin!

Alles fing mit einem plötzlichen Zucken im Arm an. Ein unangenehmes Gefühl, das nicht mehr weggehen wollte. Als er nach ein paar Tagen zum Arzt ging und gründlich untersucht wurde, gab es einen schlimmen Verdacht.
Um Sicherheit zu haben wurden weitere Untersuchungen angestellt. Der Verdacht wurde bestätigt.

Beste Berufsunfähigkeitsversicherung: worauf kommt es an?

  Haben Sie Sich schon einmal gefragt welche die beste Berufsunfähigkeitsversicherung ist? In...

Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten – macht das Sinn?

Brauchen Studenten eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Wer beruflich etwas erreichen möchte, der...