VorlageBlog-30-BeitragsbildStellen Sie Sich einmal vor Sie schließen eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab. Sie haben damit Ihre Existenz gesichert wenn Sie einmal durch eine Erkrankung oder einen Unfall nicht mehr in Ihrem Beruf weiterarbeiten können.

Das Besondere: Wenn Sie Ihre Versicherung nie in Anspruch nehmen mussten, bekommen Sie alle Ihre eingezahlten Beiträge wieder zurück.

Und wissen Sie, was das Beste an dieser Geschichte ist? Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit „Geld-zurück-Garantie“ gibt es sogar.

Absicherung durch die Gemeinschaft

Eigentlich funktioniert eine Versicherung ganz simpel:

Eine große Gruppe von Personen zahlt einen Versicherungsbeitrag in einen gemeinsamen Topf. Diesen Topf nennt man Kollektiv.

Wenn jemand aus dieser Gruppe einen Schaden hat, der so groß ist, dass er ihn selbst nicht bezahlen kann, dann darf er sich aus diesem Topf voller Geld bedienen.

Wie hoch der Beitrag der einzelnen Personen sein muss hängt nun von ein paar Faktoren ab. Zum Beispiel ist es wichtig zu wissen, wie teuer ein möglicher Schaden werden kann. Auch die Wahrscheinlichkeit, dass es zum Schaden kommt, spielt eine entscheidende Rolle. Je öfter der Fall der Fälle eintritt und je teurer dieser werden kann, je teurer muss somit auch der Beitrag sein, den jeder leisten muss.

In der Praxis ist es dann doch nicht mehr ganz so simpel, denn bei einer Versicherung müssen auch Menschen arbeiten, die die Versicherungsverträge verwalten. Da keiner gerne umsonst arbeitet und zum arbeiten auch Büroräume (im besten Fall im Winter beheizt) zur Verfügung stehen müssen, kommen also noch ein paar Kosten dazu. Auch diese müssen aus dem Topf entnommen werden.

Berufsunfähigkeitsversicherung mit „Geld-zurück-Garantie“?

Berufsunfähigkeitsversicherungen gehören neben Kfz- und Krankenversicherungen unbestritten zu den teureren Policen.

Das liegt zum einen daran, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Sie berufsunfähig werden, sehr hoch ist. Zusätzlich ist auch die Höhe der Leistung bei dieser Versicherungsart sehr hoch.

Stellen Sie Sich einmal vor Sie haben eine BU-Rente in Höhe von 2.000,- Euro abgesichert und können die nächsten 10 Jahre Ihren letzten Beruf nicht mehr ausüben.

Sie bekommen dann 240.000,- Euro ausgezahlt!

Eine Absicherung in dieser Höhe kostet aber, je nach Beruf, gerne um die 100,- Euro im Monat. Passiert Ihnen also nichts, haben Sie in 10 Jahren 12.000,- Euro an die Versicherung gezahlt.

Wie tolle wäre es denn, wenn Sie die Sicherheit haben, dass Sie im Fall der Fälle 240.000,- Euro BU-Renten erhalten, wenn Ihnen aber nichts passiert bekommen Sie die 12.000,- Euro auch wieder zurück?

Genau damit werben nämlich immer wieder Versicherungsgesellschaften, Versicherungsmakler und Versicherungsvertreter.

(Wie) kann so etwas funktionieren?

Sie fragen Sich vielleicht schon ein wenig länger, wie so etwas funktionieren soll.

Denn wenn jeder, dem nichts passiert, sein Geld zurück bekommen würde ist nichts mehr im Topf für diejenigen, die es brauchen.

Es wäre ja noch nicht einmal Geld da um die Kosten der Versicherungsgesellschaft für Personal, Büroräume, Vertrieb usw. zu decken.

So kann eine Versicherung also nicht funktioieren.

Sollen wir Ihnen das Thema näher erklären?

Falls Sie spezielle Fragen  haben, die in diesem Text nicht beantwotet werden können, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Also alles Betrug? – Nein, aber

Der Beitrag einer Berufsunfähigkeitsversicherung wird anhand der Wahrscheinlichkeit kalkuliert, dass die Versicherte Person in diesem bestimmten Beruf berufsunfähig wird.

Da aber auch ein Aktuar – das ist die Person, die diese Tarife kalkuliert – nicht in die Zukunft sehen kann, baut er vorsichtshalber eine Art Sicherheitsabschlag bzw. Sicherheitspuffer ein. Er tut also so, als wenn mehr Menschen die BU-Rente bekommen als anzunehmen ist.

Da zum Glück aber nicht jeder, der sich versichert hat, seine BU-Leistung in Anspruch nehmen muss, entsteht ein Gewinn. Diesen Gewinn darf sich die Versicherungsgesellschaft aber nicht einstecken, sondern muss mindestens 90% davon an seine Kunden als Risikoüberschuss ausschütten.

Und hier liegt auch schon der Schlüssel zum Geheimnis: dieser Gewinn wird von der Versicherungsgesellschaft nicht direkt an den Kunden Monat für Monat wieder ausgezahlt, sondern in einen Investmentfonds inverstiert. Hier sammelt sich das Geld an und profitiert von der Fondsentwicklung.

Wenn die Versicherung am Ende ausläuft ohne, dass Sie einmal berufsunfähig gewesen sind, haben Sie hier also das Fondsvermögen, das Ihnen in einer Summe ausgezahlt wird. Wenn sich der Fonds gut entwickelt hat, kann dieses Kapital gut und gerne die Höhe aller Beiträge haben, die Sie gezahlt haben.

So haben wir also die Berufsunfähigkeitsversicherung mit „Geld-zurück-Garantie“ kreiert!

Der Vorteil der Berufsunfähigkeitsversicherung mit „Geld-zurück-Garantie“

Hinter diesem Modell steckt also nichts Besonderes.

Vielleicht fragen Sie Sich an dieser Stelle auch, was denn mit den anderen Tarifen ist, bei denen es kein Geld zurück gibt. Steckt sich die Versicherung hierbei die Gewinne selbst ein?

Nein! In irgendeiner Art und Weise müssen Sie an den Überschüssen beteiligt werden. Neben der Anlage in Investmentfonds gibt es noch die Möglichkeit einen reduzierten Beitrag zu zahlen.

Wenn Ihr Beitrag zum Beispiel bei 100, Euro liegt, zahlen Sie nur 70,- Euro. Die Differenz sind die Risikogewinne.

Sie können also durchaus diese Differenz auch selbstständig anlegen.

Es gibt aber doch noch einen Vorteil, wenn die Versicherung diese Gewinne für Sie anlegt: die Auszahlung am Ende ist komplett steuerfrei für Sie!

Mein Fazit

Wenn wir alle Fakten zusammenfassen, dass stellen Sie fest, dass es nicht wirklich eine Berufsunfähigkeitsversicherung gibt, bei der Sie Ihre eingezahlten Beiträge zurück bekommen. Diese Aussage ist also nur gut gemachtes Marketing.

Alleine der Steuervorteil, den Sie hierdurch haben, kann ein Grund für dieses System sein.

Insgesamt habe ich über 1.000 Kunden zur Berufsunfähigkeitsversicherung beraten und bisher hat sich kein Einziger für diesen Weg entschieden.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Infektionsklausel für Ärzte – Ein Muss in der BU-Versicherung?

Ein sehr häufig diskutiertes Thema ist die Infektionsklausel für Ärzte und auch in anderen Berufen im Rahmen der Berufsunfähigkeits- und Grundfähigkeitsversicherung.

Während die einen diese Ergänzung superwichtig finden, sind andere der Meinung, es handelt sich hierbei rein um Marketing, da ein Leistungsfall unmöglich ist.

Auch bei der Infektionsklausel an sich gibt es am Markt mittlerweile einige Unterschiede, die Sie kennen sollten, wenn Sie Ärztin oder Arzt sind und sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Grundfähigkeitsversicherung interessieren.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder ab 10 Jahren möglich

Dass die BU-Versicherung sinnvoll und wichtig ist, hat sich rumgesprochen, aber wie sieht das mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder ab 10 Jahren aus?

Macht es Sinn, die Versicherung schon so früh abzusichern? Welche Gesellschaft bietet hierzu bereits Tarife an und wer sichert Kinder schon zur Schulzeit bestmöglich ab?

Worauf müssen Ärzte und Medizinstudenten bei der Berufsunfähigkeitsversicherung achten?

Gerade für Ärzte und Medizinstudenten ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sehr wichtig, weil sie entweder bereits über eine sehr hohe Lebensstellung verfügen oder diese in den kommenden Jahren erreichen werden.

Auf der anderen Seite ist auch die Wahrscheinlichkeit, berufsunfähig zu werden im Vergleich zu anderen hoch qualifizierten Berufen wie Ingenieuren, Steuerberatern oder Architekten um einiges höher. Gerade deswegen buhlen immer mehr Versicherungsgesellschaften um die Zielgruppe Ärzte und Medizinstudenten, wenn es um die Berufsunfähigkeitsversicherung geht.