Der Tarifbeitrag gibt in der Berufsunfähigkeitsversicherung den Beitrag an, den die Versicherung sicher kalkulieren kann. Hierzu werden die Wahrscheinlichkeiten für eine bestimmte Berufsgruppe, das Alter bei Abschluss und die Laufzeit des Vertrags einbezogen. Natürlich spielen dann auch die Höhe der BU-Rente und der Garantiezins eine wichtige Rolle.

Aus diesen und einigen weiteren Parametern bildet die Versicherungsgesellschaft dann den Tarifbeitrag.

Kann sich der Tarifbeitrag verändern?

Erst einmal ist dieser Beitrag für die gesamte Laufzeit garantiert. Das bekommen Sie auch im Versicherungsschein garantiert. Im Paragraphen 163 des Versicherungsvertragsgesetz gibt es aber die Möglichkeit für die Versicherungsgesellschaften, diesen garantierten Beitrag doch noch zu erhöhen.

Ganz so einfach, wie einige es gerne behaupten, ist das allerdings nicht.

Die Versicherung muss dazu nachweisen, dass sie keinen Fehler bei der Kalkulation gemacht hat. Sie hat also keine wichtigen Tatsachen vernachlässigt um unbedingt so günstig wie möglich zu sein. Außerdem muss die Versicherung nachweisen, dass sich Änderungen am Bedarf ergeben haben, die nachhaltig dazu führen, dass der Beitrag zu gering ist. Solche Ereignisse könnte der deutliche Anstieg von psychischen Erkrankungen sein, mit dem man nicht rechnen konnte. Oder auch eine schwere Pandemie, die mehr Menschen berufsunfähig macht also anzunehmen war.

Wenn diese beiden Aspekte von einem unabhängigen Treuhänder geprüft und bestätigt werden, dann kann auch der garantierte Tarifbeitrag Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung erhöht werden.

Wenn Sie das vermeiden möchten, dann sollten Sie einen Versicherungstarif wählen, der diese Möglichkeit in den Bedingungen ausschließt.

Welchen Beitrag müssen Sie zahlen?

Der Tarifbeitrag, übrigens auch als Bruttobeitrag bezeichnet, ist in Ihrem Versicherungsschein garantiert. In aller Regel ergeben sich bei der Versicherung Gewinne dadurch, dass nicht jeder Versicherte auch berufsunfähig wird. Sie können diese sogenannten Risikogewinne (Risikoüberschüsse) nutzen, um den zu zahlenden Beitrag zu reduzieren. Dann zahlen Sie einen geringeren, aber nicht garantierten, Nettobeitrag.

Als Alternative zur Beitragsreduzierung können Sie die Überschüsse auch verwenden, um eine höhere Berufsunfähigkeitsrente zu erhalten. Diese nennt man dann Bonusrente.

Es gibt auch Versicherungen, die nur einen garantierten Beitrag haben. Hierbei unterscheidet der Versicherer nicht zwischen dem Tarifbeitrag und zu zahlendem Beitrag. Die Risikogewinne werden nicht mit den Beiträgen verrechnet, sondern bleiben der Versicherung erhalten.

Dies wird gerne als Vorteil für den Kunden verkauft. Allerdings kann das im Leistungsfall für Sie zum Nachteil werden. Hierbei werden dann auch keine Überschüsse verwendet, um Ihre Berufsunfähigkeitsrente jährlich zu erhöhen.

Meine Empfehlung für Sie ist: haben Sie immer ein Auge auf den Tarifbeitrag. Aber sehen Sie Sich auch alle anderen wichtigen Merkmale des Tarifes an. Es ist zwar schön, wenn der garantierte Beitrag möglichst günstig für Sie ist, wichtiger ist aber, dass vor allem die Leistung zu Ihnen passt.