VorlageBlog-21-BeitragsbildFür viele junge Leute startet im August oder September auch dieses Jahr wieder die Berufsausbildung. Wer sich bis heute noch keine Gedanken über die eigene Absicherung gemacht hat, der sollte sich aber spätestens jetzt mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Auszubildende beschäftigen.

Warum ausgerechnet jetzt und worauf Sie achten sollten um sich den passenden Schutz ohne Einschränkungen leisten zu können, das lesen Sie in meinem aktuellen Beitrag.

Keine Ausbildung ohne Berufsunfähigkeits-Versicherung

Sie finden diese Überschrift vielleicht etwas provokativ. Mag sein. Ist aber die Wahrheit.

Eine Berufsunfähigkeits-Versicherung hat im Großen und Ganzen nur eine Aufgabe: Sie sichert Ihre soziale und wirtschaftliche Lebensstellung ab, für den Fall, dass Sie einmal aufgrund von einer Erkrankung oder eines Unfalls Ihren Beruf nicht mehr ausüben können.

Mit einer Berufsausbildung starten Sie sozusagen den nächsten Schritt auf Ihrer Karriereleiter. Das dieser Schritt einer von den Größeren ist merken Sie daran, dass Sie lediglich eine geringe Ausbildungsvergütung erhalten. Der Großteil Ihres Verdienstes ist das Wissen über diesen Beruf. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Ausbildungsverhältnisses zahlt sich dies dann gegenüber einer ungelernten Kraft in barer Münze aus.

Da Sie nun auch dafür sorgen, dass Sie Sich eine deutlich bessere Lebensstellung erarbeiten, sollte diese ausreichend abgesichert sein.

Sie würden ja auch kein Haus bauen ohne dafür eine Feuerrohbau-Versicherung abzuschließen. Oder?

Sollen wir Ihnen das Thema näher erklären?

Falls Sie spezielle Fragen  haben, die in diesem Text nicht beantwotet werden können, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Achten Sie auf die „Azubi-Klausel“

Sie haben verstanden, dass Sie als Auszubildender eine Berufsunfähigkeits-Versicherung benötigen und wollen Sich nun gleich auf die Suche machen? Prima!

Am Versicherungsmarkt gibt es viele Anbieter und noch mehr Tarife für eine BU-Versicherung. Allerdings gibt es in der Qualität deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern.

Gerade bei Auszubildenden ist es aufgrund der, im Vergleich zur späteren Berufsausübung geringen, Ausbildungsvergütung wichtig, dass der BU-Tarif auch während der Ausbildung schon die Tätigkeit und Lebensstellung annimmt, die Sie nach Abschluss der Prüfung hätten. Ein Musterbeispiel dafür bietet die Berufsunfähigkeits-Versicherung der Bayerischen. Damit sind Sie auch als Azubi mit einer ausgelernten Person in sozialer Hinsicht wie auch im Sinne des Einkommens gleichgestellt. Das ist ein erheblicher Vorteile wenn es um die Leistung geht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Infektionsklausel für Ärzte – Ein Muss in der BU-Versicherung?

Ein sehr häufig diskutiertes Thema ist die Infektionsklausel für Ärzte und auch in anderen Berufen im Rahmen der Berufsunfähigkeits- und Grundfähigkeitsversicherung.

Während die einen diese Ergänzung superwichtig finden, sind andere der Meinung, es handelt sich hierbei rein um Marketing, da ein Leistungsfall unmöglich ist.

Auch bei der Infektionsklausel an sich gibt es am Markt mittlerweile einige Unterschiede, die Sie kennen sollten, wenn Sie Ärztin oder Arzt sind und sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Grundfähigkeitsversicherung interessieren.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder ab 10 Jahren möglich

Dass die BU-Versicherung sinnvoll und wichtig ist, hat sich rumgesprochen, aber wie sieht das mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Kinder ab 10 Jahren aus?

Macht es Sinn, die Versicherung schon so früh abzusichern? Welche Gesellschaft bietet hierzu bereits Tarife an und wer sichert Kinder schon zur Schulzeit bestmöglich ab?

Worauf müssen Ärzte und Medizinstudenten bei der Berufsunfähigkeitsversicherung achten?

Gerade für Ärzte und Medizinstudenten ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sehr wichtig, weil sie entweder bereits über eine sehr hohe Lebensstellung verfügen oder diese in den kommenden Jahren erreichen werden.

Auf der anderen Seite ist auch die Wahrscheinlichkeit, berufsunfähig zu werden im Vergleich zu anderen hoch qualifizierten Berufen wie Ingenieuren, Steuerberatern oder Architekten um einiges höher. Gerade deswegen buhlen immer mehr Versicherungsgesellschaften um die Zielgruppe Ärzte und Medizinstudenten, wenn es um die Berufsunfähigkeitsversicherung geht.