Der BU-Profi

Gerade für Rechtsanwälte und Juristen ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung besonders wichtig, denn sie verfügen in der Regel über ein sehr hohes Einkommen, was zu einer sehr hohen Lebensstellung führt.

Zwar glauben immer noch viele Anwälte, dass sie in ihrem ausgeübten Beruf gar nicht berufsunfähig werden können, doch die Wirklichkeit sieht anders aus.

Wie in vielen anderen akademischen Berufen sind psychische Erkrankungen wie Burn-out einer der Hauptursachen für zahlreiche BU-Fälle.
Hinzu kommen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Nervenkrankheiten, Unfälle und Beschwerden mit dem Bewegungsapparat.

Da eine solche Krankheit bei fehlender BU-Versicherung die wirtschaftliche Existenz kosten kann, ist es jedem Rechtsanwalt zu raten, sich so früh wie möglich abzusichern.

Der BU-Profi - Warum benötigen Rechtsanwälte und Juristen eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Sollen wir Ihnen das Thema näher erklären?

Falls Sie spezielle Fragen  haben, die in diesem Text nicht beantwortet werden können, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Rechtsanwalt Berufsunfähigkeitsversicherung – Worauf kommt es an?

Gerade Juristen sollten diese wichtige Versicherung nicht leichtfertig abschließen und auf jeden Fall einen auf die entsprechende Zielgruppe spezialisierten Versicherungsmakler ins Boot holen.

 

Berücksichtigt werden müssen bei der Auswahl des richtigen BU-Versicherers und -Tarifs unter anderem:

  • die Leistung aus den berufsständischen Versorgungswerken,
  • das in der Regel sehr hohe Jahreseinkommen
  • eventuelle freiberufliche Tätigkeit mit eigener Kanzlei
  • eventuelle Perspektive als verbeamteter Jurist
  • besondere Anforderungen bei Syndikusanwälten
  • oder auch die möglichen Karrieresprünge in Großkanzleien

Da eine Berufsunfähigkeitsversicherung im Idealfall nur einmal und dafür gut geplant abgeschlossen werden sollte, ist es wichtig, im Konzept schon so viel Flexibilität wie möglich zu sichern.

 

 

Wie hoch muss die BU-Rente für einen Rechtsanwalt sein?

Als angestellter Rechtsanwalt oder Rechtsanwältin erhalten Sie bereits zum Berufsstart ein Einstiegsgehalt ab 50.000,- Euro brutto im Jahr. Bleiben Sie im Angestelltenverhältnis, dann sind Gehaltssteigerungen auf rund 70.000,- Euro in mittelständischen Kanzleien und bis zu 140.000,- Euro in Großkanzleien möglich.
Syndikus-Anwälte finden sich in einer Gehaltsspanne von 65.000 bis zu 87.000,- Euro wieder und einige unserer freiberuflichen Kunden verfügen über Einkommen bis zu 300.000,- Euro jährlich.

 

Die BU-Leistung sollte somit bereits beim Berufsstart auf keinen Fall unter 2.500,- Euro BU-Rente im Monat sein. Gleichzeitig ist es wichtig, auf Nachversicherungsgarantien ohne erneute Risikoprüfung zu achten, die eine Erhöhung der Rente auf bis zu 6.000,- oder 7.000,- Euro möglich machen plus Inflationsausgleich. Das mag sich erst einmal nach viel anhören, ist aber wichtig, damit Sie Ihre bisherige Lebensstellung auch nach einem Unfall oder bei einer Krankheit weiter behalten können.

 

Die Herausforderungen dabei sind zum einen, dass die meisten Versicherer maximal 2.500,- Euro Berufsunfähigkeitsrente ohne zusätzliche Untersuchungen beim Arzt bewilligen. Einige wenige, wie die Baloise, der HDI, die Bayerische oder auch die LV1871 bieten bereits immerhin bis zu 3.000,- Euro ohne ärztliches Zeugnis an. Das bedeutet auch, dass das Ergebnis der zuvor obligatorisch durchgeführten Risikovoranfrage auch nur bis zu diesen Grenzen gültig ist.

 

Die zweite Herausforderung ist zudem die jeweilige Grenze für die Nachversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung. Zum Beispiel beim HDI oder der Bayerischen ist über 3.000,- Euro keine Möglichkeit mehr. Bei der Baloise lässt sich die Absicherung immerhin bis auf 4.000,- Euro erhöhen und andere Versicherer bieten pauschale Summen, um die erhöht werden kann. Wie zum Beispiel die Alte Leipziger mit 1.000,- Euro  und die Allianz mit 1.500,- Euro.

Genau deswegen kommen Anwälte bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung nicht umher, die Absicherung auf mindestens zwei Versicherer aufzuteilen. Damit verschaffen Sie sich erheblich mehr Versicherungsschutz zum Beginn und können diesen auch besser an Ihre künftige Karriere anpassen.

 

Wichtig dabei: die ausgewählten Tarife und Versicherer müssen zusammenpassen beziehungsweise sich optimal ergänzen. Oder anders gesagt können Sie beim Kombinieren einiges falsch machen, was die Erhöhungsmöglichkeiten Ihrer privaten Berufsunfähigkeitsrente wieder deutlich schmälert.

 

 

Angestellt, verbeamtet oder doch Freiberufler?

Die Karrieremöglichkeiten von Juristen sind sehr groß. Nach dem Studium können Sie viele Richtungen einschlagen.

Dabei haben Sie die Möglichkeiten, in den Staatsdienst oder die freie Wirtschaft zu gehen.

 

Während im Staatsdienst eine Karriere als Staatsanwalt, Richter oder Jurist bei Behörden, Kommunalverwaltungen oder in Ministerien mögliche Karrieren sind, gibt es in der Privatwirtschaft die Wahlmöglichkeiten freiberuflich oder angestellt in einer Kanzlei als Fachanwalt zu arbeiten oder als Jurist oder Syndikusanwalt in einem Wirtschaftsunternehmen, einer Bank oder einer Versicherung.

Je nach (möglichen) Karriereweg gibt es einige Besonderheiten, die Sie beim Abschluss Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung einplanen sollten.

 

Liegt Ihre künftige Tätigkeit im öffentlichen Dienst mit möglicher Verbeamtung, dann ist eine Dienstunfähigkeitsklausel im Vertrag empfehlenswert, da Sie somit schneller und einfacher an Ihre Berufsunfähigkeitsrente kommen, wenn Sie vom Dienstherrn als dienstunfähig erklärt werden.

Auf der anderen Seite ist Ihr Absicherungsbedarf dann geringer und es fällt die Notwendigkeit einer Aufteilung der BU-Rente auf mehrere Versicherer weg.

 

Liegt hingegen eine freiberufliche Tätigkeit im Fokus, dann ist es wichtig auf die Regelungen zur Umorganisation zu achten, damit Sie im Leistungsfall nicht zwingend Ihre anwaltliche Tätigkeit komplett aufgeben und die Kanzlei schließen müssen, wie dies bei Ihrem Versorgungswerk der Fall ist.

 

Dabei sollte mindestens geregelt sein, dass eine Umorganisation in jedem Fall gescheitert ist, wenn Ihr Gewinn vor Steuern im Fall einer Berufsunfähigkeit auf unter 80 % Ihres vorherigen Einkommens fällt. Noch besser ist es, wenn auf eine solche Prüfung generell verzichtet wird, wenn Sie einen akademischen Abschluss haben und zu mindestens 90 % am Schreibtisch arbeiten.

 

Dies sollte dann den stark überwiegenden Anteil der Juristen von dieser Prüfung befreien.

 

 

Verzicht auf die konkrete Verweisung

Grundsätzlich gilt bei Berufsunfähigkeit, dass Sie auf eine andere Tätigkeit verwiesen werden können, wenn Sie diese tatsächlich ausüben. Dabei sollten sowohl Ihr Einkommen als auch Ihre soziale Stellung in etwa auf dem Niveau liegen, das Sie vor Ihrer BU als Rechtsanwalt oder Rechtsanwältin hatten.

 

Einige Versicherer verzichten bei Rechtsanwälten und Notaren allerdings neben der abstrakten Verweisung zusätzlich auf diese Möglichkeit der konkreten Verweisung. Sie ermöglichen Ihnen somit, dass Sie trotz bedingungsgemäßer Berufsunfähigkeit in Ihrem bisherigen Beruf, in einer anderen beruflichen Tätigkeit ein beliebiges Gehalt zusätzlich verdienen und weiterhin  die volle Berufsunfähigkeitsrente beziehen können.

 

Diesen Verweisungsverzicht finden Sie zum Beispiel bei der Baloise, der ERGO / Deutsche Anwalts- und Notarversicherung (DANV) und der Nürnberger.

 

 

Berufsunfähigkeitsversicherung Rechtsanwalt: welcher ist der beste Versicherer?

Die meisten Menschen wünschen sich einfache Lösungen. Zum Beispiel in Form eines Ratings oder Rankings „das ist die beste BU-Versicherung für einen Rechtsanwalt“.

 

Leider ist das in der Praxis nicht so einfach. Den besten Tarif gibt es auch beim Thema Berufsunfähigkeit nicht, sondern den passenden.

Und genau deswegen sehen wir uns an, worauf Sie bei der Auswahl der richtigen Versicherung achten sollten.

 

 

Welche Versicherungsbedingungen sind für Sie wichtig und sinnvoll?

In der Bewertung einer Berufsunfähigkeitsversicherung haben wir für unsere Kundinnen und Kunden einen sehr hohen Qualitätsanspruch. Um diesen erfüllen zu können, muss der Versicherer mindestens alle BU-Profi MUST HAVES bedingungsgemäß erfüllen.

 

Die übrigen Bedingungen sind dann sehr individuell und sollten perfekt auf Ihre Lebens- und Berufspläne abgestimmt werden. Wie eben bereits geschrieben kann bei dem einen eine Dienstunfähigkeitsklausel sinnvoll sein, während bei einem anderen die bestmögliche Absicherung von Freiberuflern wichtig ist.

 

Je nach aktuellem Stand Ihrer Karriere und Einkommens kann es notwendig sein, bereits beim Abschluss eine recht hohe Berufsunfähigkeitsrente zu versichern.
Steht Ihre berufliche Laufbahn hingegen noch in den Startlöchern oder Sie befinden sich sogar noch im Studium, dann ist es wichtig ausreichend Nachversicherungsmöglichkeiten zu erhalten, wie wir eben beispielhaft beschrieben haben.

Es kommt also ganz auf Ihre persönliche Situation heute und in Zukunft an, welche Versicherung für Sie am besten geeignet ist.

 

 

Die Risikoprüfung bei der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung beachten

Wenn Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen wollen, dann kommen Sie in der Regel nicht um die vorvertragliche Anzeigepflicht drumherum.

 

Dazu müssen Sie alle Risiko- und Gesundheitsfragen vollständig und wahrheitsgemäß beantworten, die Sie vom Versicherer in Textform gestellt bekommen.

 

Falschangaben sollten Sie dabei nicht machen, denn sonst drohen Konsequenzen wegen einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung. Diese können von einer rückwirkenden Vertragsanpassung über eine Kündigung bis hin zum Rücktritt der Versicherung führen. Im schlimmsten Fall sogar zu einer Anfechtung wegen arglistiger Täuschung.

 

Das zur Vollständigkeit, denn gerade für Sie als (werdender) Jurist sollte diese Angelegenheit klar sein.

 

Die Krux ist jedoch, dass die Versicherungen die gemachten Angaben teilweise sehr unterschiedlich auslegen.
Beispielsweise hat kürzlich einer unserer Kunden mit ein und denselben Angaben bei zwei Versicherern eine „Normalannahme“ bekommen und bei vier Berufsunfähigkeitsversicherungen hätte es einen Ausschluss der Wirbelsäule gegeben. Bei dreien davon dann zusätzlich noch einen Zuschlag auf den Beitrag.

 

Da wir vorher nie wissen, welcher BU-Versicherer wie mit Ihrem Risiko umgeht, wäre es fahrlässig einfach so einen Antrag zu stellen. Im obigen Fall hätten Sie dies eventuell bei einem von den Vier gemacht, die die Wirbelsäule vom Versicherungsschutz ausschließen, ohne zu wissen, dass es mindestens einen anderen gibt, der eine vollumfängliche Absicherung bietet.

 

Bevor Sie also einen Antrag stellen, sollten Sie mit einer Risikovoranfrage geprüft haben, wer Sie wie absichern möchte. Dabei empfehle ich Ihnen, dass Sie das nicht selbst machen, sondern sich an einen Versicherungsmakler wenden, der sich auf die Berufsunfähigkeitsversicherung spezialisiert hat.

 

Neben der massiven Zeitersparnis bietet Ihnen dieses Vorgehen in der Regel deutlich bessere Ergebnisse, als beim Selbstversuch und auch beim „0815-Versicherungsmakler“. Und das (zumindest bei uns) nachweislich.

 

 

Berufsunfähigkeitsversicherung für Rechtsanwälte (fast) ohne Gesundheitsfragen?

Da jeder von uns schon einmal beim Arzt gewesen ist, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Sie im Antrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung die eine oder andere Vorerkrankung angeben müssen.

 

Nicht jede davon bedeutet gleich erschwerte Bedingungen. Doch bei immer mehr Kundinnen und Kunden wird die Wahrscheinlichkeit, gerade mit zunehmendem Alter, geringer, ohne Ausschlussklausel oder Risikozuschlag angenommen zu werden.

 

Natürlich ist es immer ratsam, bereits in jungen Jahren eine BU abzuschließen, zum Beispiel schon während der Schulzeit oder im Studium. Aber wenn Sie das nicht gemacht haben, können wir die Zeit nicht zurückdrehen.

Da kommt gerne der Wunsch nach einer BU ohne Gesundheitsprüfung auf.

 

Komplett auf Gesundheits- und Risikofragen verzichtet kein Versicherungsunternehmen.

Zum Beispiel der HDI bietet allerdings speziell für Rechtsanwälte sowie deren Familienangehörige, auch wenn diese einen anderen Beruf ausüben, Berufsunfähigkeitsschutz mit sehr stark vereinfachter Risikoprüfung an. Und das bis zu 2.500,- Euro Absicherung für den Fall, dass Sie berufsunfähig werden.

Gesundheitsfragen BU Versicherung HDI Rechtsanwalt

Gesundheitsfragen BU Versicherung HDI Rechtsanwalt

Diese Fragen sind dabei denkbar einfach:

  1. Eine Arbeitsunfähigkeit von über zwei Wochen am Stück wird nur für die letzten zwei Jahre abgefragt.
  2. Es gibt eine Frage, ob jemals ein Hirntumor, eine Krebserkrankung, Diabetes, HIV-Infektion, MS, Epilepsie, Rheuma, Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn oder ein Schlaganfall vom Arzt festgestellt wurden oder ein Grad der Behinderung, Grad der Schädigungsfolgen, Minderung der Erwerbsunfähigkeit oder bereits eine BU oder Erwerbsunfähigkeit anerkannt wurden oder ein solcher Antrag innerhalb der letzten 2 Jahre gestellt wurde.
  3. Es wird gefragt, ob Sie aktuell oder in den letzten drei Jahren in Behandlung beim Kardiologen, beim Psychiater oder Psychologen oder Orthopäden gewesen sind oder psychische Beschwerden hatten und ob Sie in den letzten 3 Jahren mehr als 12 Behandlungen wegen Erkrankungen des Bewegungsapparates hatten.

Die Fragen sind an sich schon einmal sehr minimalistisch und ein JA bedeutet nicht automatisch eine Ablehnung, sondern in diesem Fall muss auch lediglich diese eine Sache abgeklärt werden.

 

 

Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Rechtsanwälte?

Die Beiträge eines Anwaltes sind in der Regel sehr gering im Verhältnis zu vielen anderen Berufen.

 

So zahlt ein Versicherungsnehmer, der sich zum 30. Lebensjahr für den Abschluss seiner BU entscheidet, für eine Rentenhöhe von 3.500,- Euro zwischen 100,- bis 130,- Euro je nach Versicherer für einen sehr guten BU-Tarif.

 

Bei einem Versicherungsnehmer, der beim Abschluss 45 Jahre alt ist, werden dann für 2.500,- Euro je nach Tarif und Versicherung rund 130,- bis 150,- Euro fällig.

 

Und wer beim Abschluss der Versicherung schon über 50 Jahre alt ist, muss für 4.500,- Euro Berufsunfähigkeitsrente gute 200,- Euro im Monat bezahlen.

 

 

Fazit zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Anwälte und Juristen

Da die Leistung aus dem Versorgungswerk erst gezahlt wird, wenn wirklich gar nichts mehr geht, ist die private Absicherung im Falle der einer Berufsunfähigkeit enorm wichtig. Dabei lohnt sich aus preislichen und auch aus gesundheitlichen Gründen, die Versicherung so früh wie möglich abzuschließen.

 

Bei der Auswahl des richtigen Tarifes kommt es neben dem Ergebnis der Risikovoranfrage auch auf die Versicherungsbedingungen an. Hierbei wäre es fahrlässig, wenn ich Ihnen „aus der Hüfte heraus“ konkrete Gesellschaften nenne. Dafür gibt es zu viele Karrieremöglichkeiten vom öffentlichen Dienst inkl. möglicher Verbeamtung, über ein gut bezahltes Angestelltenverhältnis bis hin zur eigenen Kanzlei.

 

Um Ihnen die Suche nach der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung deutlich zu erleichtern, können Sie sich mein kostenloses E-Book „Die perfekte BU für Akademiker“ gratis herunterladen.

 

Und wenn Sie ohne großen Zeitaufwand alles richtig machen wollen, dann lassen Sie uns jetzt im kostenlosen Kennenlerntermin besprechen, wie wir Ihnen helfen können.

 

Gut zu wissen: Wenn Sie sich über uns versichern, bezahlen Sie keinen Cent mehr, als bei einem Abschluss über „Vergleichsportale“ oder direkt über die Versicherungsgesellschaft. Die Beiträge sind identisch und unsere Vergütung holen wir uns im Anschluss vom jeweiligen Versicherer.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beste Berufsunfähigkeitsversicherung: worauf kommt es an?

  Haben Sie Sich schon einmal gefragt welche die beste Berufsunfähigkeitsversicherung ist? In...

Für wen eignet sich die BU-Versicherung der Dialog Lebensversicherung?

Die Dialog Lebensversicherungs-AG präsentiert zum Februar 2024 eine neue Version Ihrer BU-Versicherung. Und da ich festgestellt habe, dass wir noch überhaupt nicht ein einziges Mal über diesen Versicherer mit Sitz in Augsburg geschrieben haben, nehme ich den neuen Tarif zur Berufsunfähigkeit nun zum Anlass dazu. Wir gucken mal, wie ausführlich das wird 🙂

Pflegeversicherung anstelle BU-Versicherung? Ist doch quatsch, oder?

Wer in den gängigen Suchmaschinen im Internet „Pflege statt BU“ eingibt, findet in der Regel Artikel, in denen es darum geht, dass eine private Pflegezusatzversicherung eine gute Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist, wenn die BU-Versicherung aufgrund von Vorerkrankungen nicht möglich ist oder wenn weil der Beitrag in Ihrem Beruf so hoch ist, dass sich eine bedarfsgerechte Absicherung nicht darstellen lässt.