Sie fühlen Sich nicht gut? Hatten Sie einen Unfall? Macht Ihnen die Psyche zu schaffen?
Es gibt viele Gründe dafür berufsunfähig zu werden.
Wichtig ist es da natürlich, dass Sie eine entsprechende Berufsunfähigkeitsversicherung haben.
Aber auch dann sollten Sie beim Leistungsantrag aufpassen.
Dazu habe ich Ihnen 5 wichtige Tipps einmal zusammengefasst.

„Beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung musst du zwingend auf eine Leistungsdynamik achten“ ist eine häufig verwendete Empfehlung. Ob das auch so stimmt?

Leistungsdynamik

Oft empfohlen, selten hinterfragt

Die Berufsunfähigkeitsversicherung kennt zwei Arten von Dynamik: die Beitragsdynamik und die Leistungsdynamik. Was der Unterschied ist, lesen Sie in diesem Beitrag. In dem aktuellen Artikel möchte ich mich mit den Vor- und Nachteilen der sogenannten (garantierten) Leistungsdynamik befassen, die von Verbraucherschützern und vielen Maklern gleichermaßen empfohlen wird.

Diese Art der Dynamik kommt dann zum Tragen, wenn Sie schon berufsunfähig sind und Ihre Rente erhalten. Jedes Jahr wird die Leistung damit um einen fest vereinbarten Prozentsatz garantiert erhöht. Damit soll die Inflation, also der Wertverlust des Geldes, ausgeglichen werden. Besonders bei länger andauernden Krankheiten und Unfallfolgen hört sich das schon einmal sehr sinnvoll an. Wahrscheinlich wird diese Klausel auch deswegen gerne von Verbraucherschützern und vielen Versicherungsmaklern als obligatorisch angesehen. Was ich an dieser Stelle jedoch nicht verschweigen möchte ist, dass Sie natürlich für diese Option auch einen (nicht unerheblichen) Mehrbeitrag zahlen müssen. Auch deswegen sollte man sich doch einmal genauer mit der Leistungsdynamik auseinandersetzten und die Sinnhaftigkeit überprüfen. Das tun wir jetzt auch.

Was kostet eine Leistungsdynamik?

Für eine Musterberechnung habe ich ein Angebot bei der Alten Leipziger gerechnet. Diese Versicherungsgesellschaft habe ich deswegen ausgewählt, weil die Qualität der Klausel besser ist ist am Gesamtmarkt. Im Fall einer temporären Berufsunfähigkeit (Sie werden also wieder Arbeitsfähig), fällt die Leistungshöhe hierbei nämlich nicht wieder auf den Ausgangswert zurück, sondern bleibt beim erhöhten Betrag für den Fall einer erneuten BU-Leistung.

Berechnung ohne LeistungsdynamikIn meiner Berechnung gebe ich vor Kaufmännischer Angestellter mit kfm. Ausbildung zu sein und mehr als 75% Anteil an Bürotätigkeit zu haben. Ohne Leistungsdynamik zahle ich dann für 1.000,- Euro Rente und einer Laufzeit bis zum 67. Lebensjahr einen Beitrag in Höhe von 50,15 Euro im Monat (Tarifbeitrag 64,30 Euro).

Nun rechne ich das gleiche Beispiel einmal mit einer garantierten Erhöhung im Leistungsfall von 2% (da dies der durchschnittlichen Inflation sehr nahe kommt). Damit springt der zu zahlende Beitrag schon auf 56,70 Euro und der garantierte Tarifbeitrag auf 72,70 Euro. Für diesen Mehrbeitrag von über 10% erhalte ich also im Leistungsfall ab dem zweiten Jahr 2% mehr Rente.

Und was bringt sie?

Jetzt drehe ich den Spieß doch einmal um und berechne, wie viel Rente ich von vorneherein versichern kann, wenn ich von Beginn an den erhöhten Beitrag bezahle. Und anstelle meiner 1.000,- Euro bekomme ich dann 1.137,10 Euro versichert. Ab dem ersten Monat im Falle einer Berufsunfähigkeit. Und wenn ich jetzt ein bisschen rechne, komme ich zu dem (überraschenden) Ergebnis, dass ich erst ab dem 7. Jahr Leistung mit der Leistungsdynamik von 2% über die 1.137,10 Euro springe. In Summe habe ich zu diesem Zeitpunkt aber immer noch weniger Rente erhalten. Erst nach insgesamt 14 Jahren erhalte ich insgesamt bei beiden Varianten das Gleiche. Ab dem 15. Jahr Berufsunfähigkeit fahre ich mit dem Modell mit Leistungsdynamik besser.

Mit anderen Worten: In den allermeisten BU-Fällen bringt diese Option überhaupt keinen Vorteil, denn die durchschnittliche Leistungsdauer einer Berufsunfähigkeit beträgt (je nach Quelle) zwischen 5-7 Jahren.

Welche Alternative gibt es?

Eine BU-Versicherung läuft nicht selten über einen Zeitraum von 30-40 Jahren. Insbesondere, wenn Sie der Empfehlung folgen und sich bzw. Ihre Kinder schon als Schüler versichern (warum das meine Empfehlung ist?). Sollte also kurz nach Abschluss der Versicherung auch ein dauerhafter Leistungsfall eintreten, sind 15 Jahre schnell erreicht. In diesem Fall ist die Leistungsdynamik natürlich Gold wert. Doch, wie realistisch ist tatsächlich dieses Szenario? Möglich ist es aber definitiv!

Eine mögliche Lösung kann es daher sein, wie eben schon beschrieben, von Beginn an auf eine Höhere Rente zu setzen. Als nächsten Schritt überlegen Sie zudem Ihre Altersvorsorge durch eine Beitragsbefreiung im Falle einer BU abzusichern. Damit müssen Sie im Fall eines längeren Ausfalls Ihre Beiträge zur Altersvorsorge nicht mehr aus eigener Tasche zahlen. Dieses Geld haben Sie also zusätzlich für den täglichen Bedarf.

Ergänzend sollten Sie auch überlegen eine Unfallversicherung sowie eine Schwere-Krankheiten-Versicherung abzuschließen um insbesondere mit einer Einmalleistung notwendige Umbauten oder Anschaffungen sowie medizinische Behandlungen zu finanzieren. Damit lässt sich aber auch ein eventuelles Darlehen für Immobilien tilgen und somit wieder Kostenreduzierung zu schaffen.

Absicherung ist keine Einbahnstraße

Entscheidend ist jedenfalls immer, dass Ihre Absicherung auch individuell auf Sie zugeschnitten ist. Wenn Sie es selbst für sehr wahrscheinlich halten im Falle einer Berufsunfähigkeit über 15 Jahre auszuscheiden, ist eine Leistungsdynamik sinnvoll. Sind Sie der Meinung, Sie hätten gerne von Beginn an eine höhere Leistung und / oder Sie möchten Ihre Absicherung sinnvoll durch eine Unfall- und Schwere-Krankheiten-Versicherung ergänzen, ist es auch überhaupt nicht falsch eine solche Dynamik außen vor zu lassen.

Ganz egal, von wem Sie sich beraten lassen, es gibt einzig und allein eine einzige Person, die diese Wahl für Sie treffen kann – das sind SIE.

Darum ist das A und O ganz klar: Sie brauchen einen Berater, der Sie aufklärt und fragt anstatt solche wichtigen Entscheidungen über Ihren Kopf hinweg zu treffen.

Die Nürnberger Berufsunfähigkeitsversicherung zählt mit zu den ältesten am Markt. In den letzten Jahren hat der Versicherer allerdings an Marktanteilen eingebüßt und immer noch mit Fehlern aus der Vergangenheit zu kämpfen. Mit der neuen BU soll nun altes Terrain zurückerobert werden.

 

Nürnberger Berufsunfähigkeitsversicherung Test

Ein Neuanfang

Die Nürnberger hat auch heute immer noch mit der schlechten Regulierung der Leistungen in der Vergangenheit zu kämpfen. Mit einer Umstrukturierung, neuen Produkten wie zum Beispiel der Schwere-Krankheiten-Versicherung (was ist das?) im vergangenen Jahr und einer neuen Marketingkampagne wollen die Franken wieder Boden gut machen.

In diesem Jahr also mit einer neuen Berufsunfähigkeitsversicherung. Viel mehr zwei neuen Berufsunfähigkeitsversicherungen, denn neben der Comfort-Variante gibt es auch noch den Premium-Tarif. Inhaltlich an den meisten Stellen gleich, mit ein paar feinen Unterschieden.

Im Nürnberger Berufsunfähigkeitsversicherung Test nehme ich beide Tarife genau unter die Lupe und zeige Ihnen Vor- und Nachteile auf und auf was Sie sonst noch achten sollten.

Die Basics müssen stimmen

Obwohl die Nürnberger schon immer ein großer Player auf dem Markt der BU-Versicherungen ist, zählte sie vor ein paar Jahren von der Bedingungsqualität eher zum hinteren Mittelfeld. Zwar hat der Versicherer immer wieder ein paar Konkretisierungen und Verbesserungen vorgenommen, aber der „Kräfteverfall“ als Leistungsauslöser reichte bis zu Letzt nicht aus. In den Bedingungen aus dem Jahr 2017 musste es (neben den Möglichkeiten Krankheit und Körperverletzung / Unfall) noch der „mehr als altersentsprechende Kräfteverfall“ sein. Im neuen Bedingungswerk hat man sich nun für die Kundenfreundlichere Variante entschieden und die drei Worte vor dem „Kräfteverfall“ ersatzlos gestrichen.

Auch an anderer Stelle schafft die Nürnberger Lebensversicherung nun mehr Klarheit. Bei der Frage, welche Mitwirkungspflichten Sie haben:

So sah die sogenannte Arztanordnungsklausel noch im Jahr 2017 aus. Im Großen und Ganzen beschränkten sich die Mitwirkungspflichten hier auch schon auf ärztliche Anweisungen. Unklarheit schaffte aber das Wort „Maßnahmen“ sowie die Ergänzung „zum Beispiel“.

Bedingungen Nürnberger Berufsunfähigkeitsversicherung 2017

Heute wirkt die gleiche Klausel auch für den Verbraucher wesentlich verständlicher. Weniger Text, mehr Klarheit sowie der Verzicht auf unnötige Begrifflichkeiten, die im Leistungsfall unterschiedlich ausgelegt werden könnten.

Bedingungen Nürnberger Berufsunfähigkeitsversicherung 2018

Ebenfalls hervorzuheben ist aus meiner Sicht die Streichung der Meldung von gesundheitlichen Verbesserungen beziehungsweise der Minderung der Berufsunfähigkeit im Leistungsfall. Im Bedingungswerkt aus dem vergangenen Jahr muss sich der Kunde melden wenn sich seine Berufsunfähigkeit gemindert hat. Streng genommen betrifft dies jeden Tag an dem es ihm einmal besser geht und er anstelle von 80% nur noch 79% Berufsunfähigkeitsgrad hat. Unterlässt der Kunde dann die schriftliche Meldung bei der Versicherung könnte ihm im Extremfall die Leistung gekürzt oder sogar komplett versagt werden. Nun müssen Sie sich nur noch melden wenn Sie eine neue Tätigkeit aufgenommen haben. Alle gesundheitlichen Prüfungen obliegen somit der Versicherung.

Volle Leistung bei Arbeitsunfähigkeit und im Pflegefall, aber…

Wenn Sie sich für das Bedingungswerk Nürnberger Premium entscheiden, bekommen Sie auch eine AU-Klausel dazu. Diese leistet, wenn Sie entweder schon 6 Monate ununterbrochen arbeitsunfähig sind oder bereits nach drei Monaten, wenn ein Facharzt bescheinigt, dass diese Krankschreibung für weitere mindestens 3 Monate andauern wird. Zum einen wird diese Leistung allerdings für maximal 24 Monate (im gesamten Versicherungszeitraum) gezahlt, zum anderen ist der Mehrwert dieser Klausel überschaubar. Wer nämlich mindestens ein halbes Jahr gesundheitsbedingt ausfällt, ist auch in der Regel zu 50% berufsunfähig. Wenn Sie allerdings schon wissen, dass Sie Ihre akute Erkrankung nur für maximal zwei Jahre aus dem Berufsleben reißen wird, kann diese Klausel von Vorteil sein, da das Prüfungsverfahren deutlich abgekürzt ist im Vergleich zur BU-Rente.

Pflegeklausel BU Nürnberger 2018Im Pflegefall erhalten Sie auch dann Ihre volle Rente wenn Sie nicht BU sind. Dieser Zustand ist zwar höchst unwahrscheinlich, aber auch hier gilt das leichtere Verfahren zur Prüfung. Leider verpasst es die Nürnberger an dieser Stelle diesen Zugang zu einem echten Highlight zu machen. Gemessen wir anhand von sogenannten Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL). Auch reicht es aus, wenn Sie eine der Aktivitäten aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben können. Anders als bei vielen Mitbewerbern stehen aber insgesamt nur vier ADL zur Verfügung. Bei der Bayerischen würde bereits eine ADL aus sechs reichen. Positiv fällt an dieser Stelle aber noch auf, dass auch die geistige Alltagskompetenz mitversichert ist. Heißt: bei Demenz gibt es ebenfalls die volle BU-Rente.

Haben Sie sich für den Tarif Premium entschieden erhalten Sie während der Versicherungsdauer im Pflegefall die doppelte Leistung. Berufsunfähigkeitsrente + Pflegerente. Der Teil der Pflegerente wird sogar über die Versicherungsdauer hinaus, bis zum Tod gezahlt.

Besonderheiten der Nürnberger BU 2018

Für Ärzte, Tierärzte, Apotheker, Rechtsanwälte, Notare und Wirtschaftsprüfer gilt im Leistungsfall, dass diese nur auf andere in diesem Beruf zulässigen Tätigkeiten konkret verwiesen werden können. Wenn ein Arzt also nicht mehr als dieser praktizieren kann aber nun als kaufmännischer Mitarbeiter für einen Pharmakonzern arbeitet, bekommt er unabhängig vom neuen Gehalt seine komplette BU-Rente.

Außerdem zahlt die Nürnberger eine Rente bis zu 24 Monaten, wenn Sie für mindestens 6 Monate auf einen Rollstuhl angewiesen sind, für mindestens ein halbes Jahr erblindet sind oder für diesen Zeitraum Ihre Hörfähigkeit verloren haben. Auch hier kann man gerne über den Sinn diskutieren, aber auch dies stellt eine Erleichterung zur Leistung dar und ist immerhin beitragsfrei mitversichert.

Wer sich aufgrund von bestimmten Ereignissen wie Heirat, Geburt eines Kindes oder Gehaltssteigerungen ohne erneute Gesundheitsfragen nachversichern möchte, hat bei vielen Anbietern eine recht knappe Frist von 6 Monaten einzuhalten. In meiner Praxis wurde es da schon einige Male knapp um diese Möglichkeit nicht zu verpassen. In den neuen BU-Tarifen der Nürnberger ist mit 12 Monaten sogar doppelt so lange Zeit. Leider wird hier aber nur auf die erneute Gesundheitsprüfung verzichtet, nicht auf die vollständige Risikoprüfung. Haben Sie also mittlerweile Allergien oder Rückenprobleme bekommen müssen Sie dies nicht angeben, üben Sie einen gefährlicheren Beruf oder ein riskantes Hobby aus, ist dies zu melden und kann die Erhöhung erschweren oder verhindern.

Für Schüler Flop, für Studenten und Azubis Top

Meine Empfehlung ist stets eine BU-Versicherung möglichst frühzeitig abzuschließen. Im besten Fall schon als Schüler (warum eine BU-Versicherung als Schüler sinnvoll ist). Diese Möglichkeit bietet die Nürnberger in ihrer aktuellen Fassung nach wie vor nicht. Es gibt ausschließlich die Möglichkeit einer Schulunfähigkeitsversicherung mit späterem Wechselrecht in eine vollwertige Berufsunfähigkeitsversicherung. Da es bereits gute Möglichkeiten bei anderen Gesellschaften ab dem 10. Lebensjahr gibt, ist das keine echte Option für Schüler.

Studenten und Azubis sind hingegen gern gesehen bei der Nürnberger. Ab der zweiten Hälfte des Studiums oder der Ausbildung wird im Leistungsfall bereits auf den später angestrebten Beruf und dessen Lebensstellung geprüft.

Fazit:

Die Nürnberger weiß zu überraschen, mich zumindest. Das Bedingungswerk wurde ordentlich angepackt und an vielen (entscheidenden) Stellen verbessert. Der Comfort-Tarif erfüllt sämtliche von mir geforderte Mindestkriterien und bietet zudem eine recht ordentliche Dienstunfähigkeitsklausel (DU-Klausel) an. Wer auf eine Arbeitsunfähigkeitsklausel und lebenslange Leistung im Pflegefall steht, bekommt mit dem Premium-Tarif ebenfalls seinen Wunsch. Ein Manko ist an dieser Stelle jedoch, dass sich die Ansprüche an den Tarif Premium nicht mit der DU-Klausel kombinieren lassen. Ein Beamter müsste sich also zwischen einfacherem Zugang zur Leistung im Fall einer Dienstunfähigkeit und lebenslanger Leistung bei Pflege entscheiden. Im Zweifelsfall kann man hier auch falsch liegen.

Zwar hat die Nürnberger auch im neuen Tarif noch einige Schwachstellen und für Schüler bietet sie noch keine zufriedenstellende Lösung an. Im Großen und Ganzen spielt sie nun aber wieder in der Elite mit, zu der aus meiner Sicht sonst nur 3-4 andere Gesellschaften angehören.