Wenn Sie Ihre BU-Versicherung bei der WWK Lebensversicherung a.G. haben, hatten Sie sicherlich schon ein unerfreuliches Schreiben in Ihrem Briefkasten. Die Beiträge erhöhen sich ab dem 01.01.2018 deutlich. Was jetzt zu tun ist lesen Sie in meinem heutigen Beitrag.

Beitragserhöhung Berufsunfähigkeitsversicherung

(Keine) Schöne Bescherung

Einige WWK Kunden werden sich beim Öffnen des Schreibens der letzten Tagen erschrocken haben. Bis zu 35% ist der zu zahlende Beitrag für ihre Berufsunfähigkeitsversicherung gestiegen. Das ist mal eine Ansage. Aber einige von ihnen werden ein Déjà-vu haben, sie erhalten dieses Schreiben schon zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren.

Aber nicht nur die Kunden der WWK Lebensversicherung hat es getroffen. Vor ein paar Jahren gab es zum Beispiel auch ordentliche Beitragserhöhungen bei der Hanse Merkur Berufsunfähigkeitsversicherung und zu vor auch schon einmal bei einigen anderen.

Beitragserhöhung Berufsunfähigkeitsversicherung – wie kann so etwas passieren?

Bei der Kalkulation einer BU-Versicherung wird eine Vielzahl von Rechnungsgrundlagen berücksichtigt. Unter anderem das Eintrittsalter, die Laufzeit, die durchschnittliche Wahrscheinlichkeit berufsunfähig zu werden oder auch der bei Abschluss gültige Höchstrechnungszins (oft als Garantiezins bezeichnet). Aus diesen und weiterer Grundlagen ergibt sich dann der Tarifbeitrag, der umgangssprachlich auch Bruttobeitrag genannt wird.

In dieser Kalkulation sind aber auch Sicherheitspuffer und Risikogewinne einkalkuliert. Diese Gewinne entstehen dadurch, dass glücklicher Weise nicht jeder Versicherte auch seine Leistung benötigt. Ein Großteil dieser Überschüsse steht Ihnen als Kunde zu.

Was damit geschehen soll können Sie ebenfalls in vielen Fällen selbst entscheiden. Zum Beispiel lässt sich dieses Geld in einen Investmentfonds oder die klassische Anlage der Versicherungsgesellschaft investieren. Am Ende der Laufzeit kann das Guthaben dann steuerfrei ausgezahlt werden.

Die von mir in der Regel empfohlene Variante ist jedoch die direkte Verrechnung mit den Beiträgen. Der Tarifbeitrag wird dann direkt um die Überschüsse reduziert und Sie zahlen einen geringeren Beitrag – den sogenannten Nettobeitrag.

Entgegen dem über die Laufzeit garantierten Bruttobeitrag hängt der zu zahlende Nettobeitrag sehr stark von den tatsächlichen Risikogewinnen ab. Und wenn ein Aktuar bei der Kalkulation ein bisschen zu optimistisch gerechnet hat und die Überschüsse sinken, dann steigt eben der Zahlbeitrag. Es mag aber auch Versicherungen geben, die sich bewusst „verkalkuliert“ haben. So lassen sich falsch beratene Kunden schnell auf so einen Vertrag ein. Nach wenigen Jahren kommt dann das böse Erwachen eines wesentlich höheren Beitrags.

Augen offen halten

Wenn Sie sich von vorne herein möglichst vor Beitragserhöhungen einer Berufsunfähigkeitsversicherung schützen wollen, prüfen Sie die Differenz zwischen Tarif- und Zahlbeitrag. Je höher diese ist, je wahrscheinlicher sind Anpassungen. Auch sollten Sie generell den Bruttobeitrag im Blick haben. Es kann sich lohnen heute Netto ein paar Euro mehr zu zahlen als bei einem vermeintlich günstigeren Anbieter, wenn der Tarifbeitrag günstiger ist.

Andererseits muss ich an dieser Stelle aber auch klarstellen, dass vor dem Beitragsvergleich immer die passenden Versicherungsbedingungen gefunden werden sollten. Es bringt ja herzlich wenig, wenn Sie zwar nur einen geringen und dauerhaft stabilen Betrag im Monat zahlen müssen, wenn es drauf ankommt aber große Probleme haben Ihre Rente zu erhalten.

Worauf Sie sonst noch bei der Auswahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung achten sollten.

Was tun nach einer Erhöhung?

Sie haben schon eine Berufsunfähigkeitsversicherung und sind nun auch von einer Beitragserhöhung betroffen? Dann sollten Sie eine wichtige Regel beherzigen: auf keinen Fall sofort kündigen!

Vielmehr sollten Sie sich fachmännisch beraten lassen um folgende Punkte zu klären:

  • Wie lange läuft Ihr Vertrag schon? Sind Sie gegebenenfalls schon aus der 10-Jahresfrist zur Prüfung der Vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung heraus? Bei einem Wechsel beginnt diese selbstverständlich wieder von vorne.
  • Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich zahlreiche Rechnungsgrundlagen verändert haben wie zum Beispiel Ihr Eintrittsalter, der Garantiezins aber auch die Kalkulation der unterschiedlichen Berufsgruppen. Dies kann einen Neuvertrag teurer, aber auch günstiger machen.
  • Wie sind die Versicherungsbedingungen Ihrer aktuellen Versicherung? Gibt es in Ihrem Vertragswerk vielleicht Klauseln, die Sie heute gar nicht mehr bekommen? Oder sind Ihre Bedingungen längst überholt und ein Wechsel wäre auch aus Leistungssicht angeraten?
  • Steht es um Ihren Gesundheitszustand nach wie vor gut? Haben sich seit Abschluss der bestehenden BU gesundheitliche Verschlechterungen ergeben, die zu einer Ablehnung oder zu Klauseln oder Risikozuschlägen führen können?
  • Ist der Tarifbeitrag im aktuellen Vertrag zum nun gestiegenen Beitrag immer noch ein gutes Stück entfernt? In solchen Fällen ist auch zu bedenken wie wahrscheinlich dann eine erneute Erhöhung in den nächsten Jahren ist.

Nur wenn die oben genannten Fragen abschließend geklärt sind und Sie sich einen vollständigen Marktüberblick zu Leistungen und Beträgen verschafft haben, lässt sich eine Entscheidung treffen.

Ein Wechsel der Berufsunfähigkeitsversicherung ist, anders als immer wieder mal behauptet, kein „no-go“. Wenn alle Spielregeln eingehalten werden kann sich dieser sogar als sehr positiv für Sie zeigen.

Das gilt es aber unbedingt zu prüfen, denn  in vielen Fällen kann es auch sehr sinnvoll sein die bestehende Versicherung trotz höherem Beitrag zu behalten.

Mehr zum Thema

Auch andere Makler haben sich mittlerweile zum Thema „Beitragserhöhung Berufsunfähigkeitsversicherung“ geäußert. So zum Beispiel Tobias Bierl in seinem Artikel Schöne Bescherung – die WWK erhöht massiv den Nettobeitrag in der Berufsunfähigkeitsversicherung & Risikolebensversicherung

Haben Sie schon einmal von der Schwere Krankheiten Versicherung gehört? Es gibt sogar Leute die behaupten die sogenannte Dread Disease Versicherung wäre die bessere Absicherung gegen Berufsunfähigkeit.

Schwere Krankheiten Versicherung

BU Versicherung oder Schwere Krankheiten Versicherung?

Es ist schon eine Weile her, als mich die Canada Life frage ob ich denn schon einmal etwas von der Dread Disease Versicherung gehört habe. Gehört hatte ich schon etwas davon, mich aber noch nicht wirklich mit diesem Thema auseinandergesetzt.

„Nehmen wir einmal an Sie bekommen einen Herzinfarkt. Nach 4 Wochen Krankenhaus folgen 8 Wochen Kur und noch einmal 4 Wochen Krankschreibung“ fing der gute Herr der Canada Life an und führte aus „das macht insgesamt 4-5 Monate. Danach können Sie wieder arbeiten. Ihr Arzt rät Ihnen aber dazu, dass Sie besser auf sich achten. Kein Alkohol, keine Zigaretten und weniger Stress. Weniger Arbeit. Was sagt Ihr Chef dazu? Zahlt er Ihnen weiterhin das gleiche Gehalt? Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt aber keinen Cent, denn Sie sind ja gar nicht berufsunfähig“.

Das ist doch mal eine schlüssige Verkaufsstory und ja, ich gebe zu, erst einmal musste ich schlucken und gedanklich zugeben, dass er recht hat.

Dann allerdings hatten mich meine Sinne wieder im Griff: Was ist mit Berufsunfähigkeit durch psychische Erkrankungen, durch Rückenerkrankungen oder durch überhaupt eine Erkrankung, die im Rahmen der Schwere Krankheiten Versicherung nicht definiert ist?

Außerdem gibt es eine Einmalzahlung anstelle einer Rente. Gut, bei kürzeren Ausfällen ist das sicherlich mehr, aber was passiert bei einer langen Berufsunfähigkeit wenn die einmal ausgezahlte Summe verbraucht ist?

Der Ursprung der Schwere Krankheiten Versicherung

Erfunden wurde die Dread Disease Versicherung 1983, bzw. der Vorläufer davon,  von einem Herzchirurgen Namens Marius Barnard. Er war in Südafrika tätig und stellte fest, dass sich viele Herzpatienten eine aufwendige Herztransplantation oder -Behandlung einfach nicht leisten konnten. Um dieses Problem zu lösen erfand er eine entsprechende Versicherung dafür. Alle zahlen in einen Topf ein und die schwer Kranken bekommen Geld für die Behandlung.

Die Idee war es also schon seit nun mehr als 30 Jahren die finanziellen Mittel für eine entsprechende Medizin zu erhalten. Keiner dachte dabei an einen etwaigen Verdienstausfall. Es ging einzig und allein um das „wieder gesund werden“.

Nach diesem kurzen Blick in die Vergangenheit lässt sich schon sehr schön schlussfolgern, dass die Schwere Krankheiten Versicherung auch gar kein Ersatz zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung sein möchte. Sondern eine ganz eigene Absicherungsform.

Wofür eine Schwere Krankheiten Versicherung?

Eine solche Versicherung sollte eigentlich (fast) jeder haben. Auch dann, wenn Sie bereits eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben, denn diese hat die Aufgabe Ihre soziale Stellung zu wahren und zahlt Ihnen einen Ersatz zu Ihrem bisherigen Einkommen.

Die Dread Disease Versicherung zahlt Ihnen darüber hinaus eine einmalige Summe zur freien Verfügung. Also für Kosten die Sie aus Ihrem Einkommen, respektive der BU-Rente als Einkommensersatz, nicht finanzieren können. Neben den bereits bei der Erfindung dieser Versicherungsform bedachten Kosten für hochwertige medizinische Behandlungen lässt sich mit einer größeren Summe Geld aber auch noch anderes sinnvolles anstellen.

Zum Beispiel können Sie von dem Geld ein gegebenenfalls noch vorhandenes Darlehen für eine Wohnimmobilie tilgen und damit eine große Entlastung schaffen. Sie können Sich oder Ihren Lieben auch Zeit erkaufen. Nehmen wir einmal an Sie müssen wegen einer stationären Krebsbehandlung in ein Krankenhaus, welches über 100 Kilometer von Ihrem zu Hause entfernt ist. Kann sich Ihr Partner / Ihrer Partnerin erlauben bei Ihnen zu sein und unbezahlt Urlaub zu nehmen? Wer zahlt den Aufenthalt?

Aus dem gleichen Grund habe ich eine solche Versicherung für meine einjährige Tochter abgeschlossen. Ich selbst möchte im Falle eines solchen Schicksalsschlags alle Möglichkeiten haben bei meiner Tochter zu sein und für diese Zeit nicht auf das Geldverdienen angewiesen sein.

Letztendlich ist es jedem selbst überlassen was er mit dem Geld macht. Es steht zu Ihrer freien Verfügung. Sie entscheiden ganz alleine.

Ein gerade veröffentlichter Artikel des Spiegel „Jeder Zweite erkrankt im Laufe seines Lebens an Krebs“ verdeutlicht: Es gibt immer mehr Fälle von Neuerkrankungen. Gleichzeitig steigt aber auch die Überlebenschance deutlich an.

Und Krebs ist nur eine der versicherten Krankheiten!

Schwere Krankheiten Definition

Geld bekommen Sie grundsätzlich dann, wenn eine der Krankheiten (oder auch Behandlungen) eintritt, die im Bedingungswerk definiert sind. So wirbt die Canada Life Schwere Krankheiten Versicherung mit 46 versicherten Krankheiten. Unter anderem Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, Knochenmarktransplantation, Koma, Verlust von Seh- und Hörfähigkeit und einiges mehr.

Tritt eine Krankheit oder Behandlung auf, die nicht unter den 46 genannt ist, gibt es auch keine Hilfe.

Außerdem sind die Leistungsauslöser der einzelnen Tarife im Detail sehr unterschiedlich. So steht beispielsweise in der Gothaer Dread Disease am Beispiel Krebs, dass die Erkrankung schwer sein muss. Was das bedeutet sehen Sie an folgendem Beispiel.

Gothaer Dread Disease

Auszug aus den Versicherungsbedingungen der Gothaer Versicherung

Ganz einfach, oder? Weiß der Laie jetzt wirklich wann er Geld bekommt?

Bei der Canada Life Schwere Krankheiten Versicherung, die ja auch mit der Krankheit „Herzinfarkt“ wirbt, sind zum Beispiel die sogenannten nicht-st-strecken-hebungsinfarkte ausgeschlossen. Hätten Sie gewusst, dass damit rund jeder zweite Herzinfarkt nicht versichert ist?

Diese für den medizinischen Laien unverständlichen Formulierungen ziehen sich leider so durch die meisten Krankheiten bei (fast) allen Versicherungen durch.

Der Nürnberger Ernstfallschutz stellt in Sachen Klarheit aktuell ein Novum dar. Am Beispiel Krebs wird bereits eine Teilleistung erbracht, wenn der Tumor mit einer Operation komplett entfernt wird oder ausschließlich eine Bestrahlung erfolgt. Bei Operationen mit begleitender Strahlentherapie oder einer Chemotherapie wird die gesamte Versicherungsleistung fällig. Unabhängig von der Klassifizierung.

Das versteht auch der Nicht-Mediziner.

Wie wird der Beitrag kalkuliert?

Die Canada Life, die Gothaer und die Prisma Life (ex Cardea Life) lassen im Hintergrund einen Investmentfonds laufen. Bei einer vorher bestimmten jährlichen Rendite bleibt der Beitrag für Sie gleich. Schafft der Fonds diese Performance jedoch nicht mehr kann es für Sie richtig teuer werden. Einen Maximalbeitrag gibt es hier nicht.

Die Nürnberger und die Bayerische kalkulieren, wie auch schon bei ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung, mit einem garantierten Beitrag, der um die Risikoüberschüsse reduziert wird. Die Zurich hingegen beteiligt seine Kunden nicht an den Überschüssen. Dafür ist der im Vertrag genannte Beitrag sogar für die gesamte Laufzeit garantiert, da auf die Anwendung des §163 Versicherungsvertragsgesetz verzichtet wird.

Grundsätzlich ist es bei Verträgen mit einer solch langen Laufzeit empfehlenswert einen dauerhaft stabilen Beitrag garantiert zu bekommen.

Ohne Beratung keine Dread Disease Versicherung

Die Frage ob nun lieber eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Schwere Krankheiten Versicherung stellt sich also nicht. Optimal ist eine duale Absicherung.

Sehr wohl sollten Sie sich aber gut überlegen welcher Versicherung Sie dieses Risiko anvertrauen. Wie auch bei der BU-Versicherung gibt es hierbei viele unterschiedliche Ausprägungen und Klauseln. So individuell wie jeder Mensch muss auch seine Absicherung / Versicherung sein.

Lassen Sie sich dazu aber unbedingt von einem spezialisierten Versicherungsmakler beraten. Insbesondere auch deswegen, weil neben einem Marktüberblick und Prüfung der Versicherungsbedingungen auch medizinische Kenntnisse zur Beurteilung des passenden Tarifes notwendig sind.

Welche Höhe sollte eine BU-Rente haben? Was für eine Laufzeit der Vertrag? Welche Optionen passen zu Ihnen? In wenigen Minuten erfahren Sie, wie Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll gestaltet wird.

Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll

 

Die Ausgangssituation ist irgendwie immer die Gleiche

Wenn Sie sich schon einmal mit dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung beschäftigt haben, kennen Sie die vielen Fragen, die Ihnen sicherlich durch den Kopf gegangen sind. Wie hoch sollte Ihre Absicherung sein? Wie lange soll der Vertrag laufen? Ist es ratsam Versicherungs- und Leistungsdauer unterschiedlich zu halten? Welche der mittlerweile zahlreichen Optionen sollten Sie dazu wählen? Manche Anbieter, wie zuletzt die Hannoversche Lebensversicherung in ihrer Online BU (hier geht es zum Testbericht), machen es sich einfach und schlagen einfach 1.000,- Euro und eine Laufzeit bis zum 65. Lebensjahr vor.

Was müssen Sie also beachten, damit eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll Ihre Existenz schützt?

Bedarf und Bedürfnis

„Wie viel Geld brauchen Sie, wenn Sie ab morgen kein Einkommen mehr erhalten?“ Diese Frage stelle ich stets vor jeder Beratung. Woran denken Sie konkret? Von welcher Ausgangssituation kommen Sie? Waren Sie bis letzte Woche vielleicht noch Azubi oder gar Student, dann sind Sie es gewohnt mit wenig Geld auszukommen. Entsprechend gering ist Ihr Bedürfnis nach der Absicherungshöhe.

Leider ist es aber doch  nicht ganz so einfach den tatsächlichen Bedarf zu ermitteln. Zum einen, weil Ihre Ausgaben recht proportional mit Ihrem Einkommen steigen. Zum anderen aber auch, weil die Berufsunfähigkeitsabsicherung nicht mit dem 67. Lebensjahr endet, sondern mit dem Ableben. Was bringt es Ihnen, wenn Sie bis zum Renteneintritt Ihren Lebensstandard halten können, danach aber in ein tiefes Finanzloch fallen? Richtig, gar nichts!

Zu Ihrem Bedarf gehört also auch, dass wir Ihre Altersvorsorge in vollem Umfang berücksichtigen. Zum einen müssen Sie trotz Berufsunfähigkeit jederzeit in der Lage sein Ihre private Altersvorsorge ohne Einschränkungen weiter finanzieren zu können. Wenn Sie aktuell schon eine private Altersvorsorge aufbauen und vielleicht 250,- Euro jeden Monat hierfür an die Seite legen, planen Sie dies gedanklich eventuell schon in Ihr Bedürfnis mit ein.

Meistens wird an dieser Stelle aber der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung vollkommen außer Acht gelassen. Nehmen wir einmal an, Sie verdienen im Jahr 30.000,- Euro brutto. Dann landen jeden Monat ganze 467,50 Euro in Ihrer gesetzlichen Rente – 18,7% im Jahr 2017 aufgeteilt auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wenn Sie Berufsunfähig sind zahlt schließlich niemand mehr diese Beiträge.

Für alle, die diese Berechnung nicht ganz greifen können: je 10 Jahre, die Sie aufgrund einer Berufsunfähigkeit nicht arbeiten können, müssen Sie später einmal auf rund 25% Altersrente im Monat verzichten.

Falsche Annahmen in der Laufzeit

Neulich habe ich von einer Idee gelesen: Da der Beitrag für eine BU-Versicherung mit Erhöhung der Laufzeit auch deutlich steigt, könnte man doch einfach eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll bis zum 60. Lebensjahr abschließen und gleichzeitig die daraus resultierende Beitragsersparnis in eine Rentenversicherung zahlen. Tritt durch Krankheit oder Unfall eine BU ein, zahlt die Versicherung bis zum Alter von 60 eine entsprechende Rente und die Beiträge für die Rentenversicherung, nach dem diese dann ausläuft steht das Kapital aus der Rentenversicherung zur Verfügung.

Verkäuferisch ist das eine tolle Lösung. Wenn Sie gesund bleiben, verfügen Sie über einige Ersparnisse und wenn Sie doch krank werden, können Sie davon die letzten Jahre leben.

Leider geht die Rechnung nicht wirklich auf, denn selbst bei einer Ersparnis in Höhe von 50,- Euro im Monat bei einem Abschluss bis zum 60. Lebensjahr im Vergleich zu einer Laufzeit bis zum Alter von 67 Jahren und einer Gesamtlaufzeit des Vertrags von 30 Jahren (bis Sie 60 sind), hätten Sie 18.000, -Euro angesammelt. Ok, im Rahmen einer Fondsgebundenen Rentenversicherung mit einer Rendite von 5% nach Kosten, haben Sie immerhin knapp 41.000,- Euro. Steuern müssten Sie dann auch noch zahlen, aber diese lassen wir jetzt einfach mal weg. Was sich hier nach einer Menge Geld anhört, muss aber für mindestens 7 Jahre reichen. Und bei einer Rendite von 3,5% können Sie über diesen Zeitraum immerhin gute 550,- Euro.

Ob das nun reicht um Ihren Lebensstandard in 30 Jahren zu halten? Beurteilen Sie am besten selbst.

Wem diese grobe Berechnung nicht reicht, der findet eine detaillierte Darstellung im Blog „Wie du das richtige Endalter beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung wählst“ vom geschätzten Maklerkollegen Torsten Breitag.

Garantierte Rentenerhöhung im Leistungsfall

Was passiert eigentlich, wenn Sie über einen längeren Zeitraum berufsunfähig sind, mit dem Wert Ihrer abgeschlossenen BU-Versicherung? Richtig, er fällt Jahr für Jahr ab. Je nach Höhe der Inflation kann es so über ein paar Jahre passieren, dass sie sich sogar halbiert.

Da hört es sich schlau an, für den Fall der Fälle eine garantierte, jährliche Erhöhung Ihres Vertrags im Leistungsbezug einzukaufen. Von vielen Maklerkollegen wird diese Möglichkeit sogar als obligatorisch angesehen und Tarife, die eine solche Möglichkeit nicht vorsehen werden in der Beratung gar nicht berücksichtigt.

Ich vertrete hier eine etwas andere Auffassung. Geschuldet ist dies der Tatsache, dass die allermeisten Berufsunfähigkeiten eben nicht dauerhaft, sondern temporär sind und nach 5,6 oder 7 Jahren wieder auslaufen. Mit ganz wenigen Ausnahmen wird für den nächsten Leistungsfall die Rentenhöhe wieder auf Anfang zurückgesetzt. Der Vorteil wäre dann kassiert.

Der nächste Grund ist, dass diese Rentensteigerung verdammt teuer erkauft werden muss. Schon bei einem Prozent jährliche Steigerung reden wir über einen Mehrbeitrag von rund 5%. Meinen Kunden empfehle ich an dieser Stelle den Mehrbeitrag lieber in eine höhere Rente zu investieren. Davon profitieren Sie nämlich vom ersten Monat.

Rechnen wir doch mal

Vergleicht man nun Kunde A mit einer garantierten Rentensteigerung und Kunde B, der den höheren Beitrag lieber in eine höhere Startrente investiert, überschneiden sich die Rentenhöhen erst nach rund 6-8 Jahren (je nach Anbieter). Das heißt aber ja noch nicht, dass Kunde A nach 8 Jahren auch in Summe mehr Geld ausgezahlt bekommen hat.

Und ja, nach vielen Jahren ergibt sich definitiv ein Vorteil aus einer garantierten Rentensteigerung. Wenn es sich ein Kunde leisten kann 100% des Nettoeinkommens bis zum 67. Lebensjahr abzusichern und dann neben z.B. einer Unfallversicherung und einer Schweren-Krankheiten-Versicherung (Dread Disease) oder gegebenenfalls auch einer ergänzenden Grundfähigkeitsversicherung noch Geld übrig hat, der soll auf jeden Fall eine garantierte Rentensteigerung einschließen.

Wir dürfen an dieser Stelle aber auch nicht vergessen, dass Sie auch während dem Erhalt Ihrer Rente nach wie vor an den Gewinnen „Ihrer“ Versicherungsgesellschaft bzw. Ihres Tarifes beteilig werden müssen. Dieser Gewinn wird ohnehin jedes Jahr dazu verwendet die Höhe der BU-Rente anzuheben. Natürlich kann es durchaus passieren, dass die Gewinne auf null zurück fallen, in diesem Fall sollten Sie aber auch als Beitragszahler immer lediglich den Tarifbeitrag im Blick haben. Denn auch dieser würde analog steigen.

Welche Optionen sind in einer Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Anstatt sich auf inhaltliche Verbesserungen zu konzentrieren, die leider eher schwerfällig am Markt wahrgenommen werden, verstehen es einige Versicherungen zusätzliche Optionen also Verbesserungen zu verkaufen. Gegen Mehrbeitrag versteht sich. Aber lohnen sich diese Add on’s?

Volle Leistung schon bei Krankschreibung

Die AU-Klausel (Arbeitsunfähigkeitsklausel) ist vor vielen Jahren von der Condor Lebensversicherung eingeführt worden. Hier allerdings als fester Bestandteil im Vertrag. Damals noch belächelt und nicht selten verpönt, gibt es heutzutage kaum noch einen Anbieter, der diese Klausel nicht anbietet.

Wer so eine Vereinbarung in seinem Vertrag hat, bekommt auch dann schon die volle Leistung, wenn er über einen Zeitraum von 6 Monaten eine durchgängige Arbeitsunfähigkeit nachweisen kann. Es muss also nicht zwingend eine Berufsunfähigkeit per Definition vorliegen. Das hört sich gut an. Allerdings wird diese Leistung in einem neuen Vertrag für maximal 36 Monate gezahlt. Bei den meisten Versicherungen sogar nur halb so lange.

Verdopplung und lebenslange Rente im Pflegefall

Eine weitere Option ist die Pflegeklausel. Hierbei erhalten Sie im Pflegefall eine Verdopplung Ihrer Rente bis zum Ablauf der Versicherung. Danach wird die Leistung dann in einfacher Höhe weiter gezahlt. Natürlich inklusive Rentenerhöhungen aufgrund einer Leistungsdynamik oder auch der Gewinnanteilen.

Gehören Sie zu denjenigen, die bis zum 67. Lebensjahr noch nicht pflegebedürftig sind, haben Sie die Möglichkeit eine Pflegerentenversicherung ohne Gesundheitsfragen abzuschließen. Allerdings zu den dann gültigen Rechnungsgrundlagen und das wird die Sache sehr stark verteuern.

Verzicht auf Beitragserhöhungen

Auf dem deutschen Versicherungsmarkt werden Sie zu 99% auf Berufsunfähigkeitsversicherungen stoßen, die zwei Beiträge nennen: den Zahlbeitrag und den Tarifbeitrag. Wogegen der erstgenannte Betrag stark von den Risikogewinnen einer Versicherung abhängt und sich somit auch erhöhen kann, ist der Tarifbeitrag erst einmal garantiert.

Es gibt da allerdings den §163 im Versicherungsvertragsgesetz. Dieser besagt, dass der eigentlich garantierte Beitrag doch erhöht werden kann. Hierfür gibt es allerdings klare Regeln und der Paragraph darf nur dann angewendet werden, wenn das Versicherungskollektiv zu kollabieren droht.

Wer sich dennoch vor dieser Möglichkeit schützen möchte sucht entweder eine BU-Versicherung, die generell auf die Anwendung dieser Erhöhung verzichtet oder Sie buchen Sich den Verzicht auf den §163 gegen Mehrbeitrag hinzu.

Welche dieser Optionen in Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist, lässt sich pauschal nicht sagen. Es kommt hier natürlich auf Ihre speziellen Wünsche an. Grundsätzlich gilt für mich aber die Formel: erst müssen die Bedingungen im Kern passen, dann Laufzeit und Rente und danach können wir über die Optionen reden.

Ist das wirklich so kompliziert?

Ja ist es wirklich. Denn eine Berufsunfähigkeitsversicherung erfüllt ihren Zweck nur dann, wenn sie richtig ausgestaltet wurde. Solange Sie keine Hilfe brauchen, merken Sie es auch gar nicht, wenn hier Fehler gemacht wurden. Ein bisschen ist es wie mit dem Airbag im Auto: ob wirklich einer da ist wo er hingehört, erfahren Sie erst dann, wenn Sie ihn brauchen.