Eine Berufsunfähigkeitsversicherung online abzuschließen: seit kurzem verspricht dies die Hannoversche Direktversicherung. Worauf Sie sich hier einlassen.

Hannoversche Direktversicherung

 

Neuer Trend – Onlineverkauf

Unverkennbar suchen immer mehr Kunden auch im Internet Informationen zu Versicherungen. Zum Beispiel auch zur Berufsunfähigkeitsversicherung. Einige Versicherungsgesellschaften, wie in diesem Fall die Hannoversche Direktversicherung, möchten dem Verbraucher hier eine Lösung bieten, wie dieser alles online erledigen kann.

Nach „getsurance“ wagt also nun der nächste Anbieter diesen Versuch.

Gespannt habe ich mir sowohl den Angebotsprozess wie auch die Versicherungsbedingungen ganz genau angesehen.

Es geht immer zuerst um die Inhalte

Einfach ist schön, aber bei einem Vertrag, der Ihre Existenz sichern soll, geht es in erster Linie um die Inhalte. Also um die Versicherungsbedingungen.

Aus diesem Vertrag erhalten Sie eine Leistung, wenn Sie Ihren zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Einschränkungen ausgestaltet war, zu mindestens 50% nicht mehr ausüben können. Dieser Zustand muss dabei mindestens oder voraussichtlich 6 Monate andauern.
Soweit hört sich das gut an.
Allerdings ist neben einer Berufsunfähigkeit durch Krankheit oder Körperverletzung (Unfall) erst der „mehr als altersentsprechende“ Kräfteverfall versichert. Ein klarer Minuspunkt.

Sollten Sie trotz Berufsunfähigkeit einer anderen Tätigkeit nachgehen, können Sie trotzdem auf Leistungen hoffen. Vorausgesetzt, diese neue Tätigkeit entspricht nicht Ihrer bisherigen im Sinne von Wertschätzung und Vergütung. Allerdings lässt die Hannoversche Lebensversicherung hier offen, wie sich die Vergütung definiert. Also konkret um wie viel geringer diese ausfallen muss, damit Sie weiterhin Ihre Rente erhalten dürfen. Nächster klarer Malus.

Positiv könnte man hier anmerken, dass nicht auf eine Tätigkeit verwiesen werden darf, die Sie gar nicht praktisch ausüben, sondern nur ausüben könnten. Für die Fachleute: man verzichtet auf die abstrakte Verweisung.

Allerdings gilt dieser Verzicht auch nur dann, wenn Sie nicht aus Ihrem Beruf ausscheiden. Tun Sie dies, sind Sie wieder abstrakt verweisbar. Unlogisch? Machen die trotzdem.

Als gut gelungen hebe ich allerdings die sogenannte „Arztanordnungsklausel“ hervor. Sie müssen im Leistungsfall lediglich Heilbehandlungen befolgen, die gefahrenlos sind und keine besonderen Schmerzen erwarten lassen. Außerdem müssen Sie geeignete Hilfsmittel verwenden. Zum Beispiel Seh- oder Hörhilfen. Weitere Maßnahmen können nicht verlangt werden.
Es ist aber bezeichnend, dass die Hannoversche es aber doch schafft hier noch den roten Textmarker anzusetzen, in dem man von gesetzlicher Schadenminderungspflicht spricht. Ist klar. In einer Summenversicherung.

Leistungserhöhungen mit vielen Grenzen

Wenn Sie heute eine Versicherung mit einer Laufzeit von 30-40 Jahren abschließen sollten Sie wissen, dass die heute versicherte Rente in den nächsten Jahren stetig an Wert verliert. Clever ist es deswegen, wenn Sie die Leistung einfach automatisch erhöhen lassen. Jahr für Jahr.
Diese Möglichkeit haben Sie hier zwar, allerdings können Sie nur eine starre Erhöhung um 3% pro Jahr wählen und dürfen auch nur ein Jahr in Folge aussetzen ohne die Ansprüche darauf zu verlieren. Das ist Bestwert im Negativen.

Wer viel vor hat im Beruf sollte zudem wissen, dass bei insgesamt 48.000,- Euro Jahresrente Schluss ist. Aber keine Sorge: mit den 3% kommen Sie wahrscheinlich gar nicht so weit.

Außerhalb dieser Möglichkeit können Sie die Leistung durch Nachversicherungsgarantien erhöhen. Zum Beispiel bei Heirat, Geburt eines Kindes oder einer dauerhaften Gehaltserhöhung um mindestens 10%.
Leider können Sie hier Ihre BU-Rente maximal verdoppeln.

Sie müssen schnell sein,

denn wenn Sie Ihre Ansprüche nicht innerhalb von 3 Jahren nach Beginn der Berufsunfähigkeit gemeldet haben verfallen Ihre Ansprüche. Das klingt plausibel. Allerdings ist es bei einer Vielzahl von Erkrankungen (gerade psychischer Natur) dies gar nicht mal so leicht. Oft werden solche Fristen daher schlicht verpasst. Hat ja auch einen Grund, warum manche Versicherungen so etwas in ihre Bedingungen schreiben: es spart Geld. Also der Versicherung spart es Geld.

Auch sollten Sie sich schnell bei der Hannoverschen Direktversicherung melden, wenn sich Ihre Berufsunfähigkeit mindert. Also, wenn Sie schon eine Leistung bekommen. Leider verrät sie nicht um wie viel sich Ihre BU gemindert haben muss.
Tun Sie dies nicht, kann die Versicherung die Rente kürzen oder ganz einstellen.

Zwischenurteil

An dieser Stelle kann ich schon einmal ein Zwischenfazit ziehen: rein von der Qualität der Versicherungsbedingungen gibt es aus meiner Sicht KEINEN Grund eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei der Hannoverschen Lebensversicherung abzuschließen.

 

Der Weg zum Online-Angebot

Wenn Sie sich trotz der recht schlechten Versicherungsbedingungen doch noch ein Angebot der Hannoversche Direktversicherung einholen möchten, landen Sie in einem recht einfachen Auswahlprozess

Hannoversche Direktversicherung Menü

Ich gebe hier einmal an, dass ich Angestellter bin und als Bürokaufmann abreite mit zwei Kollegen, die auf meine Anweisungen hören müssen 🙂

Hannoversche Direktversicherung Beruf

Als nächstes folgen Fragen zum Geburtsdatum (ich bin 32 Jahre alt) und der Familiensituation. Hier gebe ich entsprechend an, dass ich eine Familie per Definition habe.

Hannoversche Direktversicherung Familie

Das war dann aber auch schon alles an Fragen bis dato. Ich gelange in eine Auswahlmaske, in der ich die Höhe meiner Berufsunfähigkeitsrente auswählen kann. Mir empfiehlt die „persönliche Onlineberaterin Melanie“ zwar eine Absicherung in Höhe von 60% meines Bruttoeinkommens (im Rahmen der Nachversicherung ohne Gesundheitsprüfung in den Versicherungsbedingungen geht es übrigens maximal bis 50% vom Bruttoeinkommen), als ich die persönliche Bedarfsermittlung in Anspruch nehmen will, komme ich nicht weiter. Ich muss sogar wieder ganz von vorne anfangen.

Hannoversche Direktversicherung FehlerAlle Daten noch einmal neu eingegeben wähle ich nun testweise die vorgegebenen 1.000,- Euro Rente und wähle im nächsten Schritt (abweichend) das Endalter 67.

Preis und Leistung

Als Beitrag soll ich im Monat 47,57 Euro zahlen. Sollten die Gewinne der Versicherung sinken, ist mir ein Beitrag von 63,42 Euro garantiert (Tarifbeitrag).

Zum Vergleich: Mit der Canada Life (Zahl- und Tarifbeitrag 43,- Euro) und der Bayerischen (Zahlbeitrag 46,36 Euro / Tarifbeitrag 75,38 Euro) haben zwei Tarife einen vergleichbaren Beitrag bei wesentlich besseren (und schon empfehlenswerten) Versicherungsbedingungen.

Auch einen Top-Tarif in der BU-Versicherung können Sie für einen Zahlbeitrag von 52,58 Euro (Tarifbeitrag 67,42 Euro) bekommen. In diesem Fall bei der Alten Leipziger.

Gerne hätte ich nun auch einen Beitragsvergleich z.B. für einen Krankenpfleger aufgeführt. Aber, die Hannoversche Direktversicherung möchte mich dann nicht und will mir lieber die wesentlich schlechtere Erwerbsunfähigkeitsversicherung andrehen. Hannoversche Direktversicherung Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Gesundheitsfragen und Abschluss

Also gehe ich als Bürokaufmann weiter. Es folgen einige Fragen zum Gesundheitszustand, Körpergröße- und Gewicht. Schön ist an dieser Stelle, dass weniger Fragen gestellt werden als bei vielen anderen Versicherungsgesellschaften.

Zuerst gebe ich vor recht gesund zu sein. Eine Sprunggelenksfraktur in 2014 gebe ich dabei an inkl. stationärem Aufenthalt. Als Nichtraucher mit 182 cm Körpergröße und 85 Kilogramm würde mich die Hannoversche Direktversicherung ohne Probleme nehmen.

Ich starte also noch einmal einen Versuch mit der Angabe, dass ich zusätzlich unter Heuschnupfen leide und 3 Zigaretten am Tag rauche. In der Erwartung auf ein Ergebnis werde ich wieder enttäuscht. Nun habe ich keine Lust mehr alle Daten neu einzutragen. Ich breche hier genervt ab.

Hannoversche Direktversicherung Fehler 2

Fazit

Alles was Online, schnell und billig ist hat einen gewissen Reiz. Sie können es eben selbst erledigen. Ohne jemanden anrufen oder anmailen zu müssen.

Aus meiner Sicht lohnt sich dieses Angebot der Hannoversche Direktversicherung ganz und gar nicht  weil:

  • die Versicherungsbedingungen schlecht sind
  • günstig ist der Vertrag im Vergleich auch nicht
  • nach zwei Abbrüchen im Prozess, durch den Server der Versicherung, gebe ich genervt auf. Schnell ist etwas anderes.

Meine Empfehlung: Suchen Sie sich jemanden, der sich für Sie Zeit nimmt und Ihnen den Tarif ermittelt, der zu Ihnen passt und von sehr guter Qualität ist und für Sie auch noch den Papierkram erledigt.

 

Wenn Sie verbeamtet sind, brauchen Sie eine spezielle Klausel für den Fall der Dienstunfähigkeit. Das behaupten zumindest zahlreiche Beamtenverbände. Stimmt das denn auch?

Dienstunfähigkeit

Wie wichtig ist eine Klausel für die Absicherung einer Dienstunfähigkeit (DU)? Braucht es hier sogar eine, die schon bei teilweiser DU zahlt?

Diese Frage höre ich natürlich gerade von (werdenden) Beamten sehr oft. Manche fragen sogar danach, ob sie ihre bestehende Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen sollen, weil der Deutsche Beamten Bund Ihnen gesagt hat ohne Dienstunfähigkeitsversicherung geht’s gar nichts. In diesem Blog möchte ich mit Vorurteilen und einem großen Mythos aufräumen.

Was ist Dienstunfähigkeit eigentlich?

Dienstunfähig sind Sie, wenn Sie aus gesundheitlichen oder körperlichen Gründen dauerhaft nicht mehr in der Lage sind Ihre Dienstpflichten zu erfüllen. Oder aber, wenn Sie dies innerhalb der letzten 6 Monate, für mindestens 3 Monate nicht konnten UND keine Aussicht besteht, dass diese in den kommenden 6 Monaten wieder vollständig hergestellt wird. In diesem Fall werden Sie in den Ruhestand versetzt. Dies passiert jedoch nicht, wenn Sie noch anderweitig verwendbar sind. Den kompletten Gesetzestext finden Sie hier.

Anders als oft behauptet muss jedoch noch nicht einmal ein Amtsarzt sein „ok“ für die Versetzung in den Ruhestand geben. Es reicht hier erst einmal aus, wenn die Behörde als Ihr Dienstherr dies so beschließt.

Leistung ohne weitere Prüfung

Eine Dienstunfähigkeitsversicherung, so wie sie oft propagiert wird, gibt es eigentlich gar nicht. Im Wesentlichen handelt es sich dabei nämlich um eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer speziellen Klausel.

Und diese gibt es auch in mehreren Ausführungen. Während die „echte“ DU-Klausel sich dem Urteil des Dienstherrn anschließt und keine weitere Prüfung durch den Versicherer zulässt, prüft die Versicherung bei der „unechten“ Klausel vor Zahlung der Leistung anhand von ärztlichen Unterlagen selbst, ob sie sich dem Urteil der Behörde anschließen.

So hört sich die Dienstunfähigkeits-Klausel in der „echten“ Ausführung doch schon einmal nach einem deutlichen Vorteil an.

Abgrenzung zur BU-Definition

Wer sich schon einmal mit dem grundsätzlichen Leistungsauslöser eine Berufsunfähigkeitsversicherung beschäftigt hat, dem erzähle ich jetzt nichts Neues. Dieser lautet nämlich „kann die Versicherte Person ihre zuletzt ausgeübte Tätigkeit, wie sie ohne gesundheitliche Einschränkungen ausgestaltet war, aufgrund von Krankheit, Körperverletzung oder (mehr als) altersentsprechendem Kräfteverfall nicht mehr ausüben zu mindestens 50% und über 6 Monate oder länger, so ist sie berufsunfähig“.

Legen wir doch einmal die beiden Definitionen (BU und DU) übereinander. Schnittmengen finden wir vor allem im „wie“. Auch der Zeitraum ist ziemlich ähnlich, aus meiner Sicht ist der Zeitraum der Dienstunfähigkeit sogar schwerer zu erreichen, da Sie dauerhaft nicht mehr in der Lage sein dürfen Ihre Dienstpflichten zu erfüllen.

Aber, wenn diese Hürde gesprungen ist, ist der Nachweis zur Auszahlung der Rentenleistung schnell erbracht. Es reicht eben das Amtsärztliche Zeugnis. Das kürzt diesen Schritt zumindest ab.

Buchen Sie jetzt direkt Ihren Wunschtermin zum persönlichen Vorgespräch.

Ist die Spezielle Dienstunfähigkeit – Klausel wichtig?

Insbesondere die DBV (Deutsche Beamten Versicherung) prescht immer wieder nach vorne mit der Behauptung, dass eine spezielle Dienstunfähigkeits-Klausel insbesondere bei Beamten im Vollzug unerlässlich ist. Als Beispiel wird gerne angeführt, dass der Polizist, der seinen Finger verliert und keine Waffe mehr bedienen kann, von seinem Dienstherrn intern, anstatt in den Ruhestand versetzt wird. Dies kann durchaus zu einer Einkommensminderung führen.

Andererseits kann ein Polizist nach dem Verlust seines Fingers seine zuletzt ausgeübte Tätigkeit auch nicht mehr wie gesunden Tagen ausüben. Dies legt dann auch schon eine Leistungserbringung gemäß den gewöhnlichen Bedingungen einer Berufsunfähigkeitsversicherung nah. Somit sehe ich zumindest nur einen eingeschränkten Mehrwert, der zudem teuer erkauft werden muss. Diese Zusatzklausel gibt es natürlich nicht für lau.

BU-Bedingungen haben Vorrang

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass eine Dienstunfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen immer auch eine Berufsunfähigkeit mit sich zieht. Zumindest in 99% aller Fälle.

Auch sollten Sie bitte immer bedenken, dass nicht jeder Beamte auf für immer im öffentlichen Dienst bleibt. In einigen Fällen ist die Gier nach etwas Neuem eben größer, als die Sicherheit für den Staat zu arbeiten. Auch in diesen Fällen ist eine DU-Klausel alleine dann nichts mehr wert.

Daher gilt die Devise: erst die Bedingungen der Berufsunfähigkeitsversicherung prüfen und unter den Tarifen, die für Sie in Frage kommen, den nehmen, der eine „echte“ DU-Klausel im Vertragswerk verankert hat. Denn es ist eben nur ein Aspekt von Vielen.

Eine Frage der Laufzeit

Einige Versicherungen bieten für Beamte, je nach Beruf, verkürzte Laufzeiten an. Die Begründung klingt auf den ersten Blick schlüssig: die Absicherung durch den Dienstherrn ist wesentlich höher als in der Privatwirtschaft, demnach der Absicherungsbedarf geringer.
Allerdings sollten Sie hierbei nicht vergessen, dass auch der Staat und die Länder immer weiter sparen müssen und in diesem Zuge die, immer noch sehr gute, Versorgung ihrer Bediensteten herunterfahren.

Legen Sie auch deswegen Wert auf eine möglichst lange Absicherung. Insbesondere in höherem Alter steigt natürlich auch das Risiko.

Buchen Sie hier direkt Ihren persönlichen Termin

Auch eine Hebamme sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben. Worauf Sie bei der Auswahl achten sollten.

Berufsunfähigkeitsversicherung Hebamme

Der Beruf als Hebamme ist eigentlich mehr eine Berufung als nur ein Job. Eine Familie auf dem Weg zum schönsten Ereignis des Lebens zu begleiten und in vielen Fällen sogar live mit dabei zu sein. Das macht diese Arbeit als Hebamme zu etwas ganz Besonderem.

Wer schon einmal Nachwuchs bekommen hat oder beruflich mit Hebammen zu tun hat, der kann erahnen, wie vielseitig dieser Beruf ist. Die Vorbereitung der werdenden Mütter auf die Geburt. Mit dabei zu sein, wie ein neues Lebewesen das Licht der Welt erblickt. Die ganzen schönen Momente miterleben und die erste Zeit nach der Geburt begleiten zu dürfen. Herrlich!

Auch als Hebamme sollten Sie sich frühzeitig mit der richtigen Absicherung für den Fall der Berufsunfähigkeit beschäftigen. Warum und worauf Sie achten müssen, erfahren Sie jetzt.

Hohes Anforderungsprofil

Überall, wo Sonne ist, gibt es auch Schatten. Auch in diesem schönen Beruf. Insbesondere bei den Geburtsvorbereitungskursen und auch bei den Rückbildungseinheiten schadet eine gute körperliche Verfassung nicht. Das Gleiche gilt auch bei der Geburtshilfe. Hier vielleicht sogar noch etwas mehr, denn nicht jede Mutter wiegt unter 60 Kilogramm.

Neben den körperlichen Voraussetzungen kann dieser Job aber auch ziemlich auf die Psyche schlagen. So sucht manche Mutter in der Hebamme gerne eine Schuldige, wenn Dinge einmal nicht klappen. Auch läuft nicht jede Geburt reibungslos ab. In einigen Fällen gibt es sogar eine Todgeburt zu verkraften. Dazu kommen Wechselschichten bis tief in die Nacht bzw. früh in den Morgen.

Als junger Mensch steckt man so etwas wahrscheinlich noch gut weg. Mit zunehmendem Alter und auch mit der eigenen Familienplanung wird dies dann wohl zunehmen schwerer zu vereinbaren. Auch kenn ich persönlich einige Mütter, die nach der Geburt des eigenen Kindes viel emotionaler auf die Schicksale von anderen Babys reagieren.

Rücken und Psyche, Herz und Krebs

Wem diese Höchstleistung einer Hebamme klar geworden ist, der versteht sehr gut, wie schnell Krankheiten oder Unfälle hier zur Berufsunfähigkeit führen können. Gerade ein schweres Rückenleiden oder Depressionen und „Burn-out“, führen zum dauerhaften KO. Unterschätzt werden dabei aber häufig die temporären Erkrankungen. Zum Beispiel die Volkskrankheit Nummer 1 – der Krebs. Auch Herz- und Kreislauferkrankungen, Nervenleiden oder Allergien sind mögliche Ursachen.

In allen diesen Fällen ist eine Pause für mindestens sechs Monate sehr wahrscheinlich. Vielleicht sogar die Aufgabe der bisherigen Tätigkeit .

Man könnte meinen, dass sich die Hebamme damit gar nicht so sehr von anderen Berufen unterscheidet. Die Mischung aus körperlich und geistig sehr hohen Ansprüchen macht sie aber dann doch besonders.

Sonderrisiken einer Hebamme

Stellen Sie sich einmal vor, Sie arbeiten viel mit Menschen. Und zwar dann, wenn diese wenig bis gar nicht geschützt sind. Zum Beispiel bei einer Geburt. Nun haben Sie sich dummerweise eine Infektion eingefangen, die Ihnen genau diese Tätigkeiten verbietet. Sie sind aber nicht krank, zumindest nicht so krank, dass Sie berufsunfähig sind. Mit anderen Worten: Sie können noch arbeiten, dürfen es aber nicht (Infektionsschutzgesetz). Für diesen Fall sollte Ihr Vertrag über eine Infektionsklausel verfügen. Aber Achtung, in vielen Bedingungswerken ist diese Klausel auf Ärzte beschränkt. In Ihrem Fall sollte diese entweder für alle Berufe gelten oder die Hebamme klar benannt sein.

Sind Sie Freiberuflich tätig oder planen Sie diesen Schritt, so sollten Sie darauf achten, dass für Sie keine Umorganisationsklausel im Vertrag enthalten ist. Dann müssten Sie Ihren Betrieb nämlich im Fall einer Berufsunfähigkeit umorganisieren, wenn Sie Ihren Beruf dadurch weiter ausüben könnten.

Berufsunfähigkeitsversicherung Hebamme – Die Vertragsgestaltung

Bei der Frage wie Ihr Vertrag ausgestaltet ist, spielen sowohl Ihr Einkommen heute, wie auch die beruflichen Ziele und Pläne eine große Rolle. So sollte die heutige Rentenhöhe, die Laufzeit und auch mögliche Nachversicherungsgarantien ohne neue Risikoprüfung gut geplant werden. Der berühmte Schnellschuss kann sonst schnell teuer werden.

Wenn Sie aktuell noch Schüler sind und Ihr Traumberuf der als Hebamme ist, sollten Sie sich meinen Blog „Braucht ein Schüler eine Berufsunfähigkeitsversicherung“ auf jeden Fall durchlesen.